Anzeige
18. Februar 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: AfW fordert längere Übergangsfristen

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie der EU abgegeben, den das Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) im Dezember vorgelegt hatte.

34i-GewO in 34i GewO: AfW fordert längere Übergangsfristen

Die Erlaubnis gemäß Paragraf 34i GewO zur Vermittlung von Immobilienkrediten muss bis zum 21. März 2017 vorliegen.

Der Entwurf des BMJV sieht vor, das die Vermittlung von Immobilienkrediten künftig über einen neu geschaffenen Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) reguliert werden soll. Der Gesetzgeber erfüllt damit die Vorgaben der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (“Mortgage Credit Direktive”), die bis zum 21. März 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden muss.

In seiner Stellungnahme begrüßt der AfW ausdrücklich den regulatorischen Ansatz, bringt aber auch zahlreiche Kritikpunkte vor. Laut AfW ist die Schätzung des Zeitaufwands für Vermittler, den das BMJV für die Beantragung und Registrierung der Erlaubnis gemäß Paragraf 34i GewO angesetzt hat, zu gering ausgefallen.

AfW gegen “zersplitterte Erlaubniserteilung”

Der AfW spricht sich zudem für eine  Ansiedlung der Erlaubniserteilung zur Vermittlung von Wohnimmobilienkrediten bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) aus. Die Einbindung der Gewerbeämter habe sich bei den 34f-Vermittlern als nachteilig erwiesen.

Die Alte-Hasen-Regelung, die der Gesetzgeber nun auch bei den Kreditvermittlern vorsieht, befürwortet der Vermittlerverband und schlägt vor, in der noch folgenden Rechtsverordnung einen Katalog von Abschlüsse und Qualifikationen aufzunehmen, die einer Sachkundeprüfung gleichgestellt sind. Der AfW begrüßt zudem die Tatsache, dass der Honorar-Immobilienkreditberater im Rahmen des Paragrafen 34i GewO-E und nicht in einem separaten Erlaubnistatbestand geregelt werden soll.

 

Seite zwei: AfW begrüßt Alte-Hasen-Regelung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit

Die Rentenversicherung hat vor Beitragsrisiken durch die geplante Ost-West-Angleichung der Rente ohne Steuerfinanzierung gewarnt. Sollte das Projekt nicht aus Steuern finanziert werden, bestünde die Gefahr, dass die Obergrenze des Beitragssatzes nicht eingehalten werden könne.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...