Anzeige
Anzeige
11. September 2015, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi24 warnt vor knapp kalkulierten Finanzierungen

Wohneigentum ist in Deutschland so beliebt wie nie zuvor. Gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase werden immer mehr Personen zu Bauherren. Jedoch würden viele Haushalte, die sich derzeit Kreditraten gerade so leisten können, bei einer Zinswende vor dem Kollaps stehen.

Baufinanzierung Shutterstock 205305475-Kopie-2 in Baufi24 warnt vor knapp kalkulierten Finanzierungen

Baufinanzierungen sollten genau kalkuliert werden.

“Diese Entwicklung ist kritisch zu betrachten, da bei diesem Zinsniveau häufig auch Schwellenhaushalte nach einer Baufinanzierung suchen, die sich diese bei einem höheren Zinsniveau gar nicht oder nur bedingt leisten können”, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Keine Rücklagen

Von Schwellenhaushalten wird laut Baufi24 dann gesprochen, wenn Familien Ratenzahlungen nur bei dem jetzigen niedrigen Zinsniveau nachkommen können, und die aktuelle Belastung schon die Schmerzgrenze darstellt. Sie haben zwar ein geregeltes Einkommen und können Verpflichtungen nachkommen, doch große Rücklagen gibt es nicht.

Diese Haushalte verfügen über wenig oder gar kein Eigenkapital. Außerdem ist es schwierig, als Schwellenhaushalt eine passende Finanzierung zu erhalten und wenn sie eine finden, ist eine vollständige Tilgung nicht sichergestellt, da die Finanzierung womöglich bei einer Anschlussfinanzierung mit höheren Zinsen gefährdet ist.

“Dies bedeutet, dass höhere monatliche Belastungen für solche Haushalte oft nicht tragbar sind. Spätestens wenn mit Ablauf der Zinsbindungsfrist nach etwa zehn bis 15 Jahren die erste Anschlussfinanzierung fällig ist, wird es kritisch. Dann zeigt sich, wie es bei dem dann geltenden Zinsniveau mit dem Haushalt weitergeht”, erklärt Scharfenorth.

In Ballungszentren verschärft sich dieser Trend noch. Dort gibt es immer mehr Schwellenhaushalte, da die Preise der Immobilien in die Höhe schnellen. Ganz anders sieht es in Regionen mit Landflucht oft. Durch die sinkenden Immobilienpreise, können sich immer mehr Haushalte dort ein Eigenheim leisten. Allerdings zieht es mehr und mehr Menschen in die Städte und durch diesen Zentralisierungseffekt hin zu den Ballungsgebieten bluten ganze Flächen aus. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...