29. Oktober 2015, 09:49

Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Die Bereitschaft zu einer höheren anfänglichen Tilgung steigt langsam aber stetig, wie der Trendindikator Baufinanzierung (DTB) des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt.

Baufinanzierung Shutterstock 129086126-Kopie-2 in Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Immobilienfinanzierungen sind derzeit gefragt.

Im September überstieg der durchschnittliche Tilgungssatz laut Dr. Klein die Drei-Prozent-Marke. Im Vorjahresmonat lag der Wert bei 2,51 Prozent.

“Wir raten Häuslebauern seit Jahren zu höheren Tilgungen. Gerade in Zeiten der Niedrigzinsen spricht alles dafür”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, dazu.

Die durchschnittliche Standardrate des DTB lag im September mit 499 Euro exakt auf Niveau des Vormonats. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 520 Euro.

 Tilgungssatz Dr -Klein in Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Darlehenshöhe im Abwärtstrend

Die Darlehenshöhe gab nach Angaben von Dr. Klein im September erneut nach. Der Wert fiel im Vergleich zum Vormonat um 6.000 Euro auf 164.000 Euro.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung verkürzte sich im Monatsvergleich um vier Monate und erreichte mit zwölf Jahren und drei Monaten wieder die gleiche Laufzeit wie ein Jahr zuvor.

Der Beleihungsauslauf kletterte im September 2015 von 76,96 Prozent auf 77,63 Prozent. Im September 2014 lag er noch bei 78,81 Prozent.

Der Anteil an Annuitätendarlehen sank laut Dr. Klein im Monatsvergleich auf 68,39 Prozent (minus 0,19 Prozentpunkte). KfW-Darlehen steigerten sich hingegen im September von 9,75 auf 10,44 Prozent. Forward-Darlehen waren mit 16,62 Prozent weiterhin vergleichsweise stark, konnten die 17,17 Prozent aus dem Vormonat jedoch nicht halten. Trotz des Rückgangs war ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 5,63 Prozentprunkte höher. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz stieg zwar von 0,88 Prozent auf 0,99 Prozent, blieb aber unbedeutend. Vor einem Jahr war ihr Anteil noch gut doppelt so hoch (2,02 Prozent). (st)

Foto: Shutterstock.com; Grafik: Dr. Klein


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Ganz oben geht noch mehr: Der Markt für Wohnhochhäuser steht erst am Anfang

Investoren suchen in Zeiten niedriger Zinsen nach stabilen, renditestarken Anlagemöglichkeiten und finden diese auf dem Immobilienmarkt. In dem Umfeld aus mangelndem Flächenangebot und steigenden Preisen gewinnt das Wohnhochhaus zunehmend wieder an Bedeutung. Gastbeitrag von Konstantin Lüttger, CBRE

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

Domcura und DFV intensivieren Zusammenarbeit

Wie der Kieler Assekuradeur mitteilt, haben Domcura und die DFV Deutsche Familienversicherung aus Frankfurt eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Von der produkt- und vertriebsseitigen Kooperation erhoffen sich die Unternehmen die Hebung weiterer Marktpotenziale.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...