Anzeige
29. Oktober 2015, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Die Bereitschaft zu einer höheren anfänglichen Tilgung steigt langsam aber stetig, wie der Trendindikator Baufinanzierung (DTB) des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt.

Baufinanzierung Shutterstock 129086126-Kopie-2 in Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Immobilienfinanzierungen sind derzeit gefragt.

Im September überstieg der durchschnittliche Tilgungssatz laut Dr. Klein die Drei-Prozent-Marke. Im Vorjahresmonat lag der Wert bei 2,51 Prozent.

“Wir raten Häuslebauern seit Jahren zu höheren Tilgungen. Gerade in Zeiten der Niedrigzinsen spricht alles dafür”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, dazu.

Die durchschnittliche Standardrate des DTB lag im September mit 499 Euro exakt auf Niveau des Vormonats. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 520 Euro.

 Tilgungssatz Dr -Klein in Baufinanzierung: Tilgungssatz steigt deutlich an

Darlehenshöhe im Abwärtstrend

Die Darlehenshöhe gab nach Angaben von Dr. Klein im September erneut nach. Der Wert fiel im Vergleich zum Vormonat um 6.000 Euro auf 164.000 Euro.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung verkürzte sich im Monatsvergleich um vier Monate und erreichte mit zwölf Jahren und drei Monaten wieder die gleiche Laufzeit wie ein Jahr zuvor.

Der Beleihungsauslauf kletterte im September 2015 von 76,96 Prozent auf 77,63 Prozent. Im September 2014 lag er noch bei 78,81 Prozent.

Der Anteil an Annuitätendarlehen sank laut Dr. Klein im Monatsvergleich auf 68,39 Prozent (minus 0,19 Prozentpunkte). KfW-Darlehen steigerten sich hingegen im September von 9,75 auf 10,44 Prozent. Forward-Darlehen waren mit 16,62 Prozent weiterhin vergleichsweise stark, konnten die 17,17 Prozent aus dem Vormonat jedoch nicht halten. Trotz des Rückgangs war ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr um 5,63 Prozentprunkte höher. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz stieg zwar von 0,88 Prozent auf 0,99 Prozent, blieb aber unbedeutend. Vor einem Jahr war ihr Anteil noch gut doppelt so hoch (2,02 Prozent). (st)

Foto: Shutterstock.com; Grafik: Dr. Klein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...