Anzeige
Anzeige
15. September 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Leichte Beruhigung bei Mieten und Kaufpreisen

Der Berliner Immobilienmarkt kommt in ruhigeres Fahrwasser: Der rasante Anstieg der Mieten hat sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle abgeschwächt. Auch das Preiswachstum fiel schwächer aus, ist aber nach wie vor hoch.

Berlin Mietentwicklung

Berlin: Die deutsche Hauptstadt gehört zu den wichtigsten deutschen Immobilienstandorten

In der Bundeshauptstadt haben die Mietpreise nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2015 nur moderat um 1,1 Prozent zugelegt (nach plus 3,5 Prozent im zweiten Halbjahr 2014).

Auf Jahressicht haben sich die Angebotsmieten um 5,0 Prozent auf 9,05 Euro pro Quadratmeter verteuert. Den höchsten jährlichen Zuwachs erfährt demnach Friedrichshain-Kreuzberg mit einem Plus von 8,9 Prozent.

Auch einfache Lagen werden teurer

Deutlich schwächer, aber dennoch überdurchschnittlich seien die Steigerungsraten in Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Reinickendorf und damit in Bezirken, die ein bisher überwiegend unterdurchschnittliches Mietniveau aufweisen.

Im Besonderen seien es jedoch die innenstadtnahen Trendkieze im nördlichen Neukölln und in Tempelhof, die aktuell hohe Wachstumsraten verzeichnen.

Den geringsten Anstieg zeige Marzahn-Hellersdorf, das mit 6,10 Euro pro Quadratmeter zugleich der preiswerteste Bezirk sei.

Aber auch die Mieten der bereits teuren Wohnungen in Mitte, Charlottenburg und Prenzlauer Berg stiegen laut JLL auf Jahressicht nur noch um ein bis zwei Prozent. Aus gesamtstädtischer Sicht hätten sich sowohl preiswerte Bestände als auch teure Wohnungen jedoch fast gleichmäßig verteuert.

Preise legen auf Jahressicht um neun Prozent zu

Kräftiger als die Mieten kletterten die Immobilienpreise. Der Markt für Eigentumswohnungen zeigt nach Angaben von Jones Lang LaSalle weiter höhere Preissteigerungen (plus 9,1 Prozent auf 3.020 Euro pro Quadratmeter), die jedoch moderater als in den Vorjahren ausgefallen seien. Hier ließen sich Ausweichbewegungen aus den teuren Lagen in preiswertere Bezirke feststellen.

“Nach einem Anstieg der Mieten um 47 Prozent und der Kaufpreise um 80 Prozent seit 2010 hat sich der Aufwärtstrend etwas abgeschwächt. Speziell bei den Mieten scheint die Zahlungsbereitschaft vieler potenzieller Mieter ausgeschöpft zu sein”, sagt Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

“Ein Blick auf die aktuellen Baugenehmigungszahlen und die Einwohnerentwicklung macht jedoch eine weitere Verknappung von Wohnraum in Berlin wahrscheinlich. Ob die Mietpreisbremse mittelfristig zu einer Entspannung für die Mieter beiträgt, ist nach wie vor mehr als fraglich.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...