Anzeige
15. September 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Leichte Beruhigung bei Mieten und Kaufpreisen

Der Berliner Immobilienmarkt kommt in ruhigeres Fahrwasser: Der rasante Anstieg der Mieten hat sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle abgeschwächt. Auch das Preiswachstum fiel schwächer aus, ist aber nach wie vor hoch.

Berlin Mietentwicklung

Berlin: Die deutsche Hauptstadt gehört zu den wichtigsten deutschen Immobilienstandorten

In der Bundeshauptstadt haben die Mietpreise nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2015 nur moderat um 1,1 Prozent zugelegt (nach plus 3,5 Prozent im zweiten Halbjahr 2014).

Auf Jahressicht haben sich die Angebotsmieten um 5,0 Prozent auf 9,05 Euro pro Quadratmeter verteuert. Den höchsten jährlichen Zuwachs erfährt demnach Friedrichshain-Kreuzberg mit einem Plus von 8,9 Prozent.

Auch einfache Lagen werden teurer

Deutlich schwächer, aber dennoch überdurchschnittlich seien die Steigerungsraten in Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Reinickendorf und damit in Bezirken, die ein bisher überwiegend unterdurchschnittliches Mietniveau aufweisen.

Im Besonderen seien es jedoch die innenstadtnahen Trendkieze im nördlichen Neukölln und in Tempelhof, die aktuell hohe Wachstumsraten verzeichnen.

Den geringsten Anstieg zeige Marzahn-Hellersdorf, das mit 6,10 Euro pro Quadratmeter zugleich der preiswerteste Bezirk sei.

Aber auch die Mieten der bereits teuren Wohnungen in Mitte, Charlottenburg und Prenzlauer Berg stiegen laut JLL auf Jahressicht nur noch um ein bis zwei Prozent. Aus gesamtstädtischer Sicht hätten sich sowohl preiswerte Bestände als auch teure Wohnungen jedoch fast gleichmäßig verteuert.

Preise legen auf Jahressicht um neun Prozent zu

Kräftiger als die Mieten kletterten die Immobilienpreise. Der Markt für Eigentumswohnungen zeigt nach Angaben von Jones Lang LaSalle weiter höhere Preissteigerungen (plus 9,1 Prozent auf 3.020 Euro pro Quadratmeter), die jedoch moderater als in den Vorjahren ausgefallen seien. Hier ließen sich Ausweichbewegungen aus den teuren Lagen in preiswertere Bezirke feststellen.

“Nach einem Anstieg der Mieten um 47 Prozent und der Kaufpreise um 80 Prozent seit 2010 hat sich der Aufwärtstrend etwas abgeschwächt. Speziell bei den Mieten scheint die Zahlungsbereitschaft vieler potenzieller Mieter ausgeschöpft zu sein”, sagt Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

“Ein Blick auf die aktuellen Baugenehmigungszahlen und die Einwohnerentwicklung macht jedoch eine weitere Verknappung von Wohnraum in Berlin wahrscheinlich. Ob die Mietpreisbremse mittelfristig zu einer Entspannung für die Mieter beiträgt, ist nach wie vor mehr als fraglich.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...