Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs Monate Bestellerprinzip – eine Zwischenbilanz

Seit dem 1. Juni 2015 gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. Ab diesem Zeitpunkt zahlt bei Vermietungen immer derjenige die Courtage des Maklers, der diesen auch bestellt. Der Ansatz an sich ist lobenswert, vorangestellt sei jedoch, dass das Bestellerprinzip in seiner jetzigen Form eigentlich keines ist.

Die Ritter-Kolumne

Bestellerprinzip

Daniel Ritter, von Poll Immobilien:”Die Immobilienvermittlung ist eine komplexe Angelegenheit, bei der der Makler dem Eigentümer vom persönlichen Erstgespräch über die Erstellung eines Vermarktungskonzeptes bis hin zur Vorbereitung des Notartermins mit Rat und Tat zur Seite steht.”

Denn: Der Koalitionsvertrag geht davon aus, dass sowohl der Vermieter als auch der Mieter als Auftraggeber auftreten kann. In der Praxis ist der Besteller allerdings immer der Eigentümer, nicht der Mieter.

Nach einem halben Jahr ist es nun Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Wie haben die Eigentümer reagiert? Was hat sich für den Immobilienvermittler verändert?

Die wichtigste Feststellung: Es hat sich nicht allzu viel verändert, zumindest nicht aus Sicht des professionell aufgestellten Maklers und zumal, wenn er hauptsächlich im Kaufmarkt agiert.

Komplexe Immobilienvermittlung

Beim Verkauf und Kauf wird die Courtage in vielen Bundesländern sowieso bisher schon von beiden Parteien getragen, meist zahlt jede drei Prozent. Der versierte Immobilienvermittler nimmt die Umstellungen durch das Gesetz eher zum Anlass, seine bisher schon erbrachten professionellen Dienstleistungen endlich klar und deutlich als solche zu deklarieren. Es sind qualifizierte und umfassende Dienstleistungen, für die es sich lohnt zu zahlen.

Seite zwei: Leistungspakete geschnürt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...