Anzeige
29. Dezember 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branchen-Bündnis fordert 400.000 Wohnungen pro Jahr

Die Wohnungs- und Immobilienbranche will die Politik angesichts der angespannten Mietmärkte in Großstädten und steigender Flüchtlingszahlen stärker in die Pflicht nehmen. Ein breites Bündnis aus 29 Verbänden und Organisationen fordert eine “Wohnungsbau-Offensive”.

Zinshaeuser-berlin in Branchen-Bündnis fordert 400.000 Wohnungen pro Jahr

Zinshaus in Berlin: Die Nachfrage nach gut gelegenen Objekten ist in der deutschen Hauptstadt derzeit hoch.

In den kommenden Jahren müssten pro Jahr 400 000 Wohnungen neu gebaut werden, heißt es in einem Papier der Bau- und Immobilienwirtschaft, das die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau am Dienstag in Berlin veröffentlichte. Gerade in Großstädten und Ballungszentren habe sich das schon bestehende Wohnungsdefizit in diesem Jahr noch einmal enorm vergrößert, hieß es.

Herausforderungen durch Flüchtlingsstrom wachsen

Der Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland stelle den Wohnungsmarkt vor eine zusätzliche Herausforderung. Die Politik müsse 2016 daher zum “Wohnungsbau-Jahr” machen. Über den schon bestehenden Neubau hinaus seien jährlich rund 80 000 neue Sozialmietwohnungen notwendig, dazu noch einmal 60 000 bezahlbare Wohnungen in Gebieten mit angespanntem Markt. Außerdem forderte das Bündnis von Bundesregierung, Bundestags-Abgeordneten und Länder-Regierungschefs zusätzliche Steueranreize für den Neubau von bezahlbaren Wohnungen: “Bund und Länder dürfen dabei keinen Zeit verlieren”, mahnte der Leiter der Aktion, Ronald Rast.

In diesem Jahr sollen laut früheren Verbandsangaben schätzungsweise 275 000 neue Wohnungen in Deutschland fertiggestellt werden. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hatte gefordert, es seien 400 000 neue Wohnungen jährlich notwendig – wegen der Wanderung vom Land in boomende Großstädte sowie der wachsenden Flüchtlingszahlen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hat das Ziel ausgegeben, dass jedes Jahr mindestens 350 000 neue Wohnungen erforderlich sind.

Begrenzte Steueranreize für Investoren

Angesichts der Flüchtlingskrise brachte die Bundesregierung unter anderem begrenzte Steueranreize ins Gespräch. Dabei geht es um eine Sonderabschreibung von bis zu zehn Prozent von 2016 bis 2018, um Wohnungsmangel in betroffenen Regionen rasch anzugehen. Bedingung ist, dass auch die Länder mitziehen. Der Bund hatte ihnen bereits zugesagt, die Mittel für den sozialen Wohnungsbau um 500 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro jährlich aufzustocken. “Eine Anpassung ist dringend erforderlich, um insbesondere private Investoren für den Wohnungsneubau zu motivieren”, meinte Rast zu den Vorschlägen für raschere Abschreibungsmöglichkeiten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...