Anzeige
29. Oktober 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Finanzierung wird demokratisiert”

Cash.Online sprach mit Dr. Thomas Schneider, CIO der Online-Plattform Brickvest, über Crowdinvesting-Projekte für Immobilien.

 in Die Finanzierung wird demokratisiert

Thomas Schneider: “Wir werden unsere Plattform mit einem geschlossenen Fonds starten, welcher langfristig in vermietete Gewerbeflächen in deutschen B-Städten investiert.”

Cash.Online: Wie funktionieren Crowdinvesting-Projekte mit Immobilien im Allgemeinen?

Schneider: Crowdinvesting-Projekte für Immobilien funktionieren ähnlich wie Crowdfunding-Projekte für Start-Ups, Filme oder andere Projekte: Die Finanzierung wird demokratisiert. Eine Vielzahl von Anlegern kann mit kleineren Beträgen und bei maximaler Transparenz direkt in ein Projekt investieren. Insbesondere die in der Regel recht hohen Minimum-Investitionsvolumina bei Immobilien haben dazu geführt, dass dieser Markt hauptsächlich sehr vermögenden Privatpersonen oder institutionellen Investoren vorbehalten war. Alles in allem reduziert Crowdfunding die immer noch sehr hohen Eintrittsbarrieren für Immobilieninvestments und führt parallel zu einer deutlichen Verbesserung der Transparenz sowie zu einer Reduktion der Kosten durch den Einsatz moderner Technologie.

Welche Vorteile hat Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen wie offenen und geschlossenen Immobilienfonds (AIFs)?

Offene und geschlossene Immobilienfonds sowie die Immobilien, die darin gehalten werden, sind an sich nicht schlecht. Das Problem liegt vielmehr in den deutlich höheren Gebühren, welche die Fondsanbieter bei kleinen Investoren erheben. Institutionelle oder High-Net-Worth-Anleger haben dieses Problem nicht, da ihnen deutlich bessere Investitions-Konditionen geboten werden. Crowdinvesting löst dieses Problem, indem kleinere Investoren durch den Pooling-Effekt nun zu verbesserten Konditionen investieren können. Zudem können die meisten Crowdfunding-Plattformen aufgrund des technologischen Fortschritts ihren Kunden ein deutlich höheres Maß an Transparenz und Service bieten, welches bei den traditionellen Fondsanbietern meistens nicht im selben Maße gewährleistet ist.

Was unterscheidet Brickvest von anderen Anbietern?

Brickvest ist die erste Online-Plattform, die nicht nur nationale, sondern auch internationale Projekte anbietet. Wir haben sowohl europäische als auch nordamerikanische Projekte in unserem Portfolio. Des Weiteren agieren wir im Gegensatz zu den meisten Mitanbietern nicht als Broker, welche lediglich Deals auf ihre Seiten einstellen. Alle Investitionsmöglichkeiten, die auf Brickvest vorgestellt werden, wurden einer rigorosen Prüfung und Risikoeinschätzung unterzogen, um unseren hohen Standard zu halten. Die meisten Investitionsmöglichkeiten auf Brickvest sind somit von institutioneller Qualität. So geben wir unseren Investoren die Möglichkeit an nicht-öffentlichen Club Deals zu partizipieren, an denen sie normalerweise aufgrund der sehr hohen Mindestinvestitionsvolumina von über fünf Millionen Euro pro Investor nicht hätten teilnehmen können. Außerdem bieten wir unseren Investoren den gleichen Service und Qualitätsstandard, der bis heute lediglich professionellen Investoren vorbehalten war.

Seite zwei: Investoren partizipieren an AIF

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...