Anzeige
10. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaften: Komplexität der Erbmasse nimmt zu

Die Komplexität von Erbschaften nimmt zu. Das zeigt eine aktuelle Studie. Demnach steigt der Immobilien- und Wertpapieranteil in der Erbmasse. Zudem wird von potenziellen Erblassern häufiger eine Vermögensübertragung zu Lebzeiten in Betracht gezogen.

Studie: Erbschaften werden komplexer

Immer mehr potenzielle Erblasser sind bereit, Teile ihres Vermögens schon zu Lebzeiten zu übertragen.

Bei Erbschaften wird künftig ein höherer Anteil von Grundstücken und Immobilien erwartet. Das ist ein Ergebnis der bevölkerungsrepräsentativen Studie “Erben und Vererben” für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Bank im Zeitraum vom 1. bis 31. Juli 2015 1.651 Personen befragt hat.

58 Prozent der künftigen Erben rechnen demnach damit, dass sie eine selbstgenutzte Immobilie erben werden. Bisher war lediglich in 37 Prozent der Fälle eine selbstgenutzte Immobilien Teil der Erbmasse. Auch vermietete Immobilen werden laut der Studie künftig vermehrt vererbt.

Immobilien in der Erbmasse erhöhen Komplexität

So gehen 22 Prozent der künftigen Erben davon aus, eine vermietete Immobilie zu erben. Lediglich zwölf Prozent derjenigen, die bereits geerbt haben, berichten, dass eine vermietete Immobilie Teil der Erbmasse war. “Sowohl durch die Bewertung der Immobilien als auch durch die Aufteilung unter mehreren Erben werden Erbschaften komplexer”, erläutert Thomas Danz, Leiter Private Banking Deutschland der Deutsche Bank AG.

Auch der Anteil an Wertpapieren in Erbschaften wird der Studie zufolge zunehmen. 18 Prozent der Befragten erwarten demnach, dass sie Wertpapiere erben oder ihren Erben hinterlassen werden. Bei den bisherigen Erbschaften lag diese Zahl noch bei elf Prozent.

Ein Aufwärtstrend zeigt sich auch bei der Bereitschaft, zu Lebzeiten Vermögen zu übertragen. So gaben 2012 noch 17 Prozent der potenziellen Erblasser an, dass sie planen, vor ihrem Tod etwas als vorgezogenes Erbe zu übertragen oder zu verschenken. Aktuell sind 22 Prozent dazu bereit. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...