Anzeige
1. Oktober 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erschwerte Bedingungen

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip erschweren es Vermietern, angemessene Erträge zu erzielen. Sie sollten die neue Rechtslage genau beachten, um ihre Objekte auch weiterhin gewinnbringend zu vermieten

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVDJuergen-michael-schick-ivd in Erschwerte Bedingungen

Berlin und Nordrhein-Westfalen haben sie schon, Bayern hat sie am 1. August 2015 eingeführt. Mit der Mietpreisbremse versucht die Politik derzeit viel, um die Mieter unter ihren Wählern zu entlasten. Was gut gemeint ist, wird langfristig jedoch mehr negative Nebenwirkungen als Nutzen haben. Leidtragende werden die Mieter selbst, aber auch private Wohnungsbesitzer sein.

Neue Regeln

Wo das neue Gesetz zur Mietpreisbremse gilt, darf der Eigentümer von seinem Mieter bei Bezug künftig nicht mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete zuzüglich zehn Prozent verlangen. Nachzulesen ist die Vergleichsmiete laut Gesetz im
örtlichen und nach “wissenschaftlichen Grundsätzen” erstellten Mietspiegel. Ob dieser seiner Rolle als Referenzwert tatsächlich gewachsen ist, darf jedoch angezweifelt werden. Denn wann genau ein Mietspiegel nach wissenschaftlichen Prinzipien erstellt wurde, lässt der Gesetzgeber völlig offen.

Aktuelle Gutachten zu lokalen Mietspiegeln, wie zuletzt durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bestellt, haben zumindest deutliche Zweifel an der Objektivität geweckt. Bei dem Berliner Beispiel stellten die Experten fest, dass viele der hohen Mieten von den Autoren des Mietspiegels als Extremwerte deklariert und herausgerechnet wurden. Die Folge ist, dass die Spiegelmieten heute weit unter dem tatsächlichen Marktniveau liegen. Die richtige ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln, ist daher schwierig und das Ergebnis oft streitanfällig.

Neubau wird nicht angekurbelt

Sicherer als die Glaubwürdigkeit von Mietspiegeln ist, dass das neue Gesetz am Ende vor allem die Mieter selbst treffen wird. Fakt ist: Das Gesetz wird nicht eine einzige neue Wohnung schaffen. Ganz im Gegenteil. Großen und kleinen Anlegern werden Anreize genommen, angesichts des wachsenden Zuzugs in die Städte dringend benötigte Investitionen in den Wohnungsbestand vorzunehmen. Ausgerechnet in den besonders angespannten Märkten werden sanierte Wohnungen damit immer mehr zur Mangelware.

Zwar hat der Gesetzgeber vorausgedacht und den Neubau von der Mietpreisbremse ausgenommen, um die Schaffung neuer Wohnungen nicht zu behindern. Private Anleger jedoch – die den weitaus größten Anteil der rund sieben Millionen Vermieter in Deutschland ausmachen – werden die Auswirkungen des neuen Gesetzes besonders hart zu spüren bekommen. Wo die Mietpreisbremse in Kraft tritt, dürften diesen Vermietern Einnahmen in Millionenhöhe entgehen.

Seite zwei: Wer bestellt, bezahlt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...