Anzeige
20. Mai 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Die Wohnungsmieten wachsen wieder

Nach zwei verhaltenen Jahren befinden sich die Mieten in Hamburg nach Angaben von Immowelt wieder im Aufwärtstrend. Derzeit müssten Mieter im Schnitt rund 26 Prozent mehr zahlen als noch vor fünf Jahren.

Mieten Hamburg

Hamburg: Der zunehmende Anteil von Neubauwohnungen trägt zum Anstieg des Mietniveaus bei.

Nach einer Verschnaufpause ziehen die Mieten in Hamburg nach Angaben des Portals Immowelt wieder deutlich an: Seit dem vergangenen Frühjahr kletterten sie um sieben Prozent und lagen im ersten Quartal 2015 bei einem mittleren Angebotspreis von 11,20 Euro pro Quadratmeter.

Das ergibt der Fünf-Jahresvergleich der angebotenen Mietobjekte von Immowelt. Zwischen 2012 und 2014 waren die Preise gar nicht beziehungsweise nur um drei Prozent gestiegen.

Mietniveau steigt stärker als Kaufkraft

Insgesamt müssen die Hamburger derzeit im Schnitt 26 Prozent mehr zahlen als im Jahr 2010. Die Kaufkraft der Hanseaten stieg in diesem Zeitraum im Mittel um zehn Prozent. Um den Aufwärtstrend zu stoppen, wurden in Hamburg im vergangenen Jahr über 8.100 Wohnungen neu gebaut.

Der steigende Anteil sanierter und neuer Wohnungen wirkt sich laut Immowelt allerdings steigernd auf das Mietniveau aus, Preise unter neun Euro pro Quadratmeter seien zur Seltenheit geworden.

Hamburg trotzdem deutlich günstiger als München

Der Großteil der angebotenen Wohnungen in der Elbmetropole kostete im ersten Quartal 2015 laut Immowelt zwischen 8,90 Euro und 14,30 Euro pro Quadratmeter. Vor fünf Jahren lag diese zwei Drittel-Spanne noch zwischen 7,30 Euro und 11,80 Euro.

Trotzdem seien die Mieten im hohen Norden im Vergleich zu München noch deutlich günstiger. Dort müssen nach Angaben von Immowelt mit 15 Euro pro Quadratmeter 33 Prozent mehr bezahlt werden.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in Hamburg waren 12.150 bei Immowelt inserierte Angebote. Die Preise geben jeweils den Median der im ersten Quartal 2010 bis 2015 angebotenen Wohnungen wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...