Anzeige
6. August 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments stärker gefragt

Investoren setzen derzeit gerne auf Hotelimmobilien. Das globale Transaktionsvolumen stieg zuletzt kräftig an.

Hotel Shutterstock 112897381-Kopie in Hotelinvestments stärker gefragt

Laut JLL haben sich Hotels in den vergangenen Jahren als eigene Asset-Klasse etabliert.

Das globale Transaktionsvolumen stieg laut dem Immobiliendienstleister Jones Lang Lasalle (JLL) in den ersten sechs Monaten 2015 auf insgesamt 42 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Plus 55 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2014.

Amerika liegt vorne

Den größten Sprung nach oben machte die Region Amerika, die mit 24 Milliarden US-Dollar das Vorjahr um 73 Prozent übertraf. Dahinter folgt die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) mit einem Plus von 55 Prozent auf 15 Milliarden US-Dollar.

Nur die Region Asien/Pazifik verzeichnete einen Rückgang von sechs Prozent auf vier Milliarden US-Dollar, teilweise aufgrund von Währungsschwankungen.

Private-Equity-Fonds dominieren den Markt

Zwar wird der Markt nach wie vor von amerikanischen Private-Equity-Fonds dominiert, im ersten Halbjahr war allerdings ein deutlich stärkeres Auftreten von chinesischen und Interessenten aus dem Mittleren Osten zu bemerken.

Sie haben ihr weltweites Investitionsvolumen in Hotelimmobilien laut JLL von 2,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 9,8 Milliarden US-Dollar zur Jahresmitte 2015 vervierfacht.

“Diese Entwicklung ist einer der stärksten Trends für 2015. Und das, obwohl viele Investoren wegen der griechischen Schuldenkrise und der extremen Schwankungen an den chinesischen Börsen besorgt sind”, sagt Mark Wynne Smith, Global CEO für den Bereich Hotels & Hospitality bei JLL.

“Am Anfang des Jahres sind wir von einem Gesamtvolumen von 68 Milliarden US-Dollar für 2015 ausgegangen. Im ersten Halbjahr haben wir bereits 60 Prozent erreicht. Wenn der Trend anhält, werden wir unsere Prognose übertreffen.”

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...