Anzeige
Anzeige
16. März 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie verkaufen – und dann?

Angesichts der rasanten Preisentwicklung an den Immobilienmärkten haben viele Immobilieneigentümer schon einmal darüber nachgedacht, ob jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei, um zu verkaufen. Was viele Eigentümer jedoch daran hindert, ist die Frage: “Was soll ich dann mit meinem Geld tun?”

Gastbeitrag von Jakob Mähren, Mähren Gruppe

Jakon-Maehren Maehren-Gruppe1 in Immobilie verkaufen - und dann?

“Am Berliner Wohnimmobilienmarkt finden Investoren attraktive Immobilien zu Preisen, bei denen sich die Anleger in Städten wie München, Hamburg, Paris oder London nur die Augen reiben.”

Die Wiederanlage ist das entscheidende Problem, zumal nicht nur der Immobilienmarkt durch rasante Preissteigerungen gekennzeichnet ist. Merkwürdigerweise wird zwar immer wieder über eine Immobilienblase diskutiert, wer aber redet von der Anleihenblase?

Wahrscheinlich wird diese deshalb in ihrer Gefährlichkeit unterschätzt, weil wir alle Zeugen von platzenden Aktien- und Hausmarktpreisen geworden sind, aber das Platzen der großen Anleihenblase erst noch bevorsteht.

Niedrige Zinsen bei Bundesanleihen

Der Zinsertrag von 30-jährigen deutschen Bundesanleihen liegt heute bei nur einem Prozent. Für 10-jährige bei 0,3 Prozent. Und wer dem Bund für weniger als fünf Jahre Geld leihen möchte, legt noch Geld drauf. Nach Berechnungen der britischen Bank RBS werfen europäische Staatsanleihen mit einem Volumen von 2,5 Billionen Euro Minuszinsen ab. Das entspricht mehr als einem Drittel aller vorhandenen Staatsanleihen.

Die Renditen der Anleihen für bonitätsstarke Unternehmen sind in den letzten Jahren im Gleichklang mit denen von Staaten sehr stark gesunken. Im Schnitt lagen die auf Euro lautenden Anleihen solider Konzerne im Februar 2015 nur noch bei knapp unter einem Prozent.

Bei einigen kurz laufenden Unternehmensanleihen, so etwa des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé oder des britischen Ölkonzerns Shell, lagen die Renditen sogar, ähnlich wie bei kurz laufenden Staatsanleihen, knapp unter null Prozent.

Seite zwei: Investoren meiden Verkäufe

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...