1. Oktober 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real verkauft Pariser Büroimmobilie

Die Commerz Real hat die Pariser Büroimmobilie “Portes de France” aus dem Portfolio ihres offenen Immobilienfonds Hausinvest an Accimo-Pierre, einen Fonds der BNP Paribas Real Estate Investmentmanagement France, veräußert.

Hausinvest in Commerz Real verkauft Pariser Büroimmobilie

Pariser Büroimmobilie “Portes de France”

Das Objekt an der Avenue du Stade de France – unmittelbar gegenüber des für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 errichteten “Stade de France” – wurde 2007 von Commerz Real im Rahmen eines Asset Deals in der Bauphase erworben.

Zu beiden Seiten der Hauptverkehrsader A86 errichtet, schafft das Ensemble aus zwei siebengeschossigen Gebäuden mit einer Gesamtfläche von rund 24.600 Quadratmetern eine Torsituation, die ihm seinen einprägsamen Namen gab.

Hohe Nachfrage

“Das Interesse an gut vermarkteten Objekten wie Portes de France ist aufgrund des hohen Investitionsdrucks derzeit besonders hoch”, sagt Robert Bambach, im Vorstand der Commerz Real verantwortlich für Immobilientransaktionen.

“Seit dem vergangenen Jahr haben wir für das Objekt mit den Bestandsmietern Vinci Energies, Verspieren und Dell neue Mietverträge abschließen sowie mit Manpower einen neuen Mieter hinzugewinnen können. Der Verkauf kommt also zu einem idealen Zeitpunkt und leistet damit für den Fonds einen guten Ergebnisbeitrag.”

Bezüglich des Verkaufspreises haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. (st)

Foto: Commerz Real

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...