Anzeige
6. März 2015, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch online verkaufen sich Wohnungen nicht von selbst

Der Immobilienmarkt boomt, die Vermarktung von Häusern und Wohnungen ist vielerorts leicht. Verkäufer sollten ihre Vertriebsstrategien dennoch gut planen. Denn die Kunden sind in Zeiten des schnellen Vertriebs im Internet anspruchsvoller geworden.

Gastbeitrag von Axel Winckler, Realbest.de

Axel-Winckler Realbest -750-500 in Auch online verkaufen sich Wohnungen nicht von selbst

“Die Konkurrenz schläft nicht. Die Attraktivität des Wohnungsmarktes lockt immer mehr Anbieter an, die im Immobilienverkauf ein gutes Geschäft sehen.”

Eigentumswohnungen und Häuser sind gefragter denn je – in begehrten Lagen scheint es, als verkaufen sie sich wie von selbst, was die Verkäufer freut. Da kommt der ein oder andere auf die Idee, es bei der gezielten Vermarktung seiner Immobilien etwas lockerer angehen zu lassen.

Kunden haben hohe Ansprüche

Doch dies ist aus gleich zwei Gründen ein Trugschluss. Erstens: Die Konkurrenz schläft nicht. Die Attraktivität des Wohnungsmarktes lockt immer mehr Anbieter an, die im Immobilienverkauf ein gutes Geschäft sehen.

Zweitens: Aufgrund des gestiegenen Angebots und der vielfältigen Suchmöglichkeiten sind die Kunden wesentlich anspruchsvoller geworden. Um keine Überraschung zu erleben, sollten Verkäufer sich gerade jetzt nicht zurücklehnen, sondern ihre Vertriebsstrategie generell überdenken und neue Vertriebskanäle erschließen.

Mehrere Vertriebswege

Um ihre potenziellen Kunden optimal zu erreichen, müssen Vertriebsabteilungen von Bauträgern ebenso wie Makler heutzutage im Idealfall parallel mehrere Kanäle oder Netzwerke nutzen. So stärken sie ihre Chance, mit ihren Immobilien auf dem dichtgedrängten Wohnungsmarkt wahrgenommen zu werden.

Neben der klassischen Printanzeige haben viele bereits eine eigene Webseite. Zudem nutzt ein Großteil diverse Anzeigenportale im Internet, in einigen Fällen vermarkten Verkäufer und Vermittler ihre Immobilien sogar mittels Apps und ortsgebundener Suche auf mobilen Endgeräten.

Konsequente Vermarktung im Internet

Doch gerade die digitalen Vermarktungswege werden meiner Beobachtung nach meist nicht konsequent genug beschritten. Zwar bietet das Web eine viel größere Reichweite als eine Printpublikation, gleichzeitig drohen bei einem falschen Umgang enorme Streuverluste. Deshalb müssen gerade die digitalen Vertriebskanäle umso exakter gesteuert werden, um sich erfolgreich gegen die wachsende Konkurrenz zu behaupten.

Seite zwei: Gut aufbereitete Daten zur Immobilie

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...