Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Im dritten Quartal 2015 sind in Frankfurt, Stuttgart und München sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise gestiegen – so das Ergebnis des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für den Süden Deutschlands. Die höchsten Zuwächse verbucht Frankfurt.

Frankfurt-750-shutt 113654791 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

Vor allem Wohnungen aus dem Bestand haben in Frankfurt in den vergangenen zwölf Monaten starke Preiszuwächse verbucht.

Während Ein- und Zweifamilienhäuser in der Metropolregion Stuttgart nur um minimale 0,09 Prozent teurer wurden, legten sie im Großraum Frankfurt um 1,16 Prozent zu, so Dr. Klein.

Eigentumswohnungen verteuerten sich in Frankfurt nach den Ergebnissen des DTI Süd sogar um 4,43 Prozent.

Preisschub bei Bestandswohnungen

„Vor allem Bestandsobjekte sind für die Preisanstiege verantwortlich, auch in sogenannten B-Lagen“, erklärt Mattheos Boutsioulis, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in Frankfurt am Main. „Aktuell rechne ich mit weiteren Preissteigerungen in allen Lagen, wenn auch in unterschiedlicher Größenordnung.“

Die Nachfrage nach Immobilien bleibe im Rhein-Main-Gebiet stark. „Bei Einfamilienhäusern hält der Trend ebenfalls an. Neubauten gibt es in Frankfurt kaum“, weiß Boutsioulis und ergänzt: „Selbst im Speckgürtel sind Neubaugebiete absolute Mangelware.“

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-dti-21122015 in DTI Süd: Wohnungspreise in Frankfurt legen stärker zu als in München

München nach wie vor am teuersten

Trotz des relativ starken Preisanstiegs bei Wohnungen in der Metropolregion Frankfurt sind die Quadratmeterpreise laut Dr. Klein mit durchschnittlich 2.649 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Großraum München weiterhin fast ein Schnäppchen.

In der bayerischen Landeshauptstadt seien für Eigentumswohnungen im Schnitt 4.993 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Damit hätten die Preise in den vergangenen zwölf Monaten um 12,19 Prozent zugelegt.

Preisniveau für Häuser legt in München auf Jahressicht um 9,66 Prozent zu

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist der Unterschied nach Aussage von Dr. Klein nicht ganz so dramatisch. Doch auch dort müsse in Bayern mit 3.228 Euro pro Quadratmeter im Median deutlich mehr gezahlt werden, als in Hessen (2.181 Euro) oder Baden-Württemberg (2.350 Euro).

Der Großraum Stuttgart habe dabei mit einem Zuwachs um 2,59 Prozent innerhalb der letzten zwölf Monate die moderateste Preisentwicklung gezeigt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...