18. Januar 2016, 15:45

Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt immer teurer

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt steigen weiter. Das geht aus einem Bericht des unabhängigen Gutachterausschusses für Immobilienwerte hervor.

Frankfurt-shutt 97889132 in Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt immer teurer

Frankfurt: Wohnimmobilien sind in der Finanzmetropole ein teures Gut.

Der Quadratmeterpreis für eine durchschnittliche Wohnung sei im Mittel in den vergangenen zehn Jahren von 2.050 Euro (2006) auf 3.700 Euro (2015) geklettert, sagte der Vorsitzende des unabhängigen Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Michael Debus, am Montag in Frankfurt. Er rechnet auch im laufenden Jahr mit steigenden Preisen und Mieten. Eine Neubau-Eigentumswohnung sei 2015 im Schnitt für rund 4.390 Euro pro Quadratmeter verkauft worden. Das waren elf Prozent mehr als 2014 und rund 70 Prozent mehr als vor zehn Jahren.

Hohe Preise

Reihenmittelhäuser kosteten in Frankfurt 2015 im Mittel 366.000 Euro. Die durchschnittlichen Preise für die gefragteren frei stehenden Einfamilienhäuser (654.000 Euro im Schnitt) und Doppelhaushälften (542.000 Euro) waren doppelt so hoch wie in Südhessen und viermal so hoch wie im Norden des Bundeslandes.

Bei den Wohnungen seien ganz alte oder ganz neue Wohnungen besonders begehrt, sowie Innenstadt-nahe Lagen und Hochhäuser. “Es gibt nirgendwo so viele Wohnhochhäuser wie in Frankfurt”, sagte Debus. Dabei gelte: “Umso höher, umso höher der Preis.” Rund 4.500 Euro müssen im Schnitt für eine Wohnung in den zehn unteren Stockwerken bezahlt werden, das entspreche etwa dem Durchschnitt aller Neubau-Eigentumswohnungen. “Oberhalb von 7.000 Euro gibt es gar nicht mehr so viele Wohnungen.”

Wenig Luxuswohnungen im Verkauf

Die meisten 2015 verkauften Wohnungen entsprachen in etwa den Durchschnittspreisen, sagte Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne). So seien nur elf Luxuswohnungen (ab 10.000 Euro pro Quadratmeter) verkauft worden. Dazu kamen nach Angaben von Debus rund 117 hochpreisige Wohnungen (ab 7.000 Euro). Sie hätten aber nur drei Prozent der Verkäufe ausgemacht.

Rund 7.800 Häuser, Wohnungen, Büros und Gewerbeimmobilien wechselten im vergangenen Jahr insgesamt den Besitzer. Der Umsatz von 6,3 Milliarden Euro sei der zweithöchste nach 2007 (7,8 Milliarden Euro), sagte Cunitz. Ein Rekord sei 2015 beim Umsatz mit Wohnimmobilien erreicht worden (2,8 Milliarden Euro).

Mit 16.000 Euro pro Quadratmeter wurde im Westend der Spitzenpreis des Jahres erzielt. Die teuerste Wohnung steht im Europaviertel. Sie wechselte für vier Millionen Euro den Besitzer und war zugleich mit 364 Quadratmetern die größte verkaufte. Das teuerste Eigenheim ging für sechs Millionen Euro weg und steht im sogenannten Diplomatenviertel im Stadtteil Bockenheim.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Knip holt 19-Jährigen in den Vorstand

Das Insurtech-Unternehmen Knip hat den 19-jährigen Jan Thurau in die Führungsetage berufen. Thurau werde als Chief Technology Officer (CTO) “Deutschlands jüngster Vorstand” sein, teilte das Versicherungs-Startup in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Anstieg der Neubauverkäufe seit 1992

Der US-amerikanische Häusermarkt hat sich überraschend dynamisch entwickelt. Nach Angaben des Handelsministeriums legten die Verkäufe von Neubauhäusern so stark zu wie seit 1992 nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Bellevue AM: Aktien positiv, Wachstumsschock nicht ausgeschlossen

Die Experten von Bellevue sagen eine Fortsetzung der stimulierenden Geldpolitik und damit ein ideales Umfeld für Aktien und nichtstaatliche Anleihen voraus. Jedoch bleibt die Gefahr für heftige Turbulenzen inklusive eines Wachstumsschockes bestehen – ausgelöst durch eine Abwertung des chinesischen Renmimbi.  

mehr ...

Berater

Plansecur feierte 30-jähriges Bestehen

Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat am vergangenen Wochenende sein 30-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsfest gefeiert. Auftakt der Veranstaltung bildete ein Gottestdienst für Mitarbeiter und Berater in der Unternehmenszentrale, nach dem es zum Feiern in den Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe ging.

mehr ...

Sachwertanlagen

CFB-Fonds verlängert Mietvertrag in Paris

Commerz Real hat für das Investitionsobjekt des CFB-Fonds 165 Euro Alsace – Paris eine langfristige Nutzung gesichert. Die neue Vereinbarung mit dem alleinigen Mieter Épic SNCF hat eine Laufzeit von neun Jahren.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...