18. Januar 2016, 15:45

Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt immer teurer

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt steigen weiter. Das geht aus einem Bericht des unabhängigen Gutachterausschusses für Immobilienwerte hervor.

Frankfurt-shutt 97889132 in Eigentumswohnungen und Häuser in Frankfurt immer teurer

Frankfurt: Wohnimmobilien sind in der Finanzmetropole ein teures Gut.

Der Quadratmeterpreis für eine durchschnittliche Wohnung sei im Mittel in den vergangenen zehn Jahren von 2.050 Euro (2006) auf 3.700 Euro (2015) geklettert, sagte der Vorsitzende des unabhängigen Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Michael Debus, am Montag in Frankfurt. Er rechnet auch im laufenden Jahr mit steigenden Preisen und Mieten. Eine Neubau-Eigentumswohnung sei 2015 im Schnitt für rund 4.390 Euro pro Quadratmeter verkauft worden. Das waren elf Prozent mehr als 2014 und rund 70 Prozent mehr als vor zehn Jahren.

Hohe Preise

Reihenmittelhäuser kosteten in Frankfurt 2015 im Mittel 366.000 Euro. Die durchschnittlichen Preise für die gefragteren frei stehenden Einfamilienhäuser (654.000 Euro im Schnitt) und Doppelhaushälften (542.000 Euro) waren doppelt so hoch wie in Südhessen und viermal so hoch wie im Norden des Bundeslandes.

Bei den Wohnungen seien ganz alte oder ganz neue Wohnungen besonders begehrt, sowie Innenstadt-nahe Lagen und Hochhäuser. “Es gibt nirgendwo so viele Wohnhochhäuser wie in Frankfurt”, sagte Debus. Dabei gelte: “Umso höher, umso höher der Preis.” Rund 4.500 Euro müssen im Schnitt für eine Wohnung in den zehn unteren Stockwerken bezahlt werden, das entspreche etwa dem Durchschnitt aller Neubau-Eigentumswohnungen. “Oberhalb von 7.000 Euro gibt es gar nicht mehr so viele Wohnungen.”

Wenig Luxuswohnungen im Verkauf

Die meisten 2015 verkauften Wohnungen entsprachen in etwa den Durchschnittspreisen, sagte Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne). So seien nur elf Luxuswohnungen (ab 10.000 Euro pro Quadratmeter) verkauft worden. Dazu kamen nach Angaben von Debus rund 117 hochpreisige Wohnungen (ab 7.000 Euro). Sie hätten aber nur drei Prozent der Verkäufe ausgemacht.

Rund 7.800 Häuser, Wohnungen, Büros und Gewerbeimmobilien wechselten im vergangenen Jahr insgesamt den Besitzer. Der Umsatz von 6,3 Milliarden Euro sei der zweithöchste nach 2007 (7,8 Milliarden Euro), sagte Cunitz. Ein Rekord sei 2015 beim Umsatz mit Wohnimmobilien erreicht worden (2,8 Milliarden Euro).

Mit 16.000 Euro pro Quadratmeter wurde im Westend der Spitzenpreis des Jahres erzielt. Die teuerste Wohnung steht im Europaviertel. Sie wechselte für vier Millionen Euro den Besitzer und war zugleich mit 364 Quadratmetern die größte verkaufte. Das teuerste Eigenheim ging für sechs Millionen Euro weg und steht im sogenannten Diplomatenviertel im Stadtteil Bockenheim.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...