Anzeige
9. März 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kanam Grund stellt sich neu auf und erweitert das Angebot

Um neue Chancen zu nutzen und neue Potenziale zu heben, hat die KanAm Grund Group in Frankfurt auf der Basis der strategischen Neuausrichtung die internen und operativen Strukturen angepasst. Das Ziel ist die Fortentwicklung der KanAm Grund Group von einem deutschen Immobilien-Fondshaus zu einem internationalen Immobilienunternehmen.

KanAm Vorstand2-0012Crop-Kopie in Kanam Grund stellt sich neu auf und erweitert das Angebot

Hans-Joachim Kleinert (links) und Olivier Catusse, geschäftsführende Gesellschafter Kanam

Im Mittelpunkt stehen dabei die weitere Spezialisierung des internationalen Immobilien-Knowhows sowie die Steigerung der Effektivität durch Anpassung der gruppeninternen Strukturen. So wurde unter anderem die Geschäftsleitung der KanAm Grund Institutional durch Ernennung von Sascha Schadly zum Geschäftsführer mit Wirkung zum 1. Januar 2016 erweitert. Durch Gründung eines Executive Management Teams, dem 12 Direktoren aller Geschäftsbereiche der KanAm Grund Group angehören, werden künftig sämtliche Aktivitäten unter Leitung der beiden geschäftsführenden Gesellschafter Hans-Joachim Kleinert und Olivier Catusse produkt- und gesellschaftsübergreifend gesteuert. Die Immobilien- und Asset Management Aufgaben stehen nun unter Leitung von Alexia Jäger, langjährige Direktorin in der KanAm Grund Group und Niederlassungsleiterin in Paris.

Vier Auslandsniederlassungen

Durch die Gründung einer weiteren Niederlassung in London verfügt die KanAm Grund nunmehr neben ihrem Headquarter im Frankfurter MesseTurm über insgesamt vier Auslandsniederlassungen in London, Paris, Luxemburg und Atlanta. Ein “Chinese Desk” ermöglicht künftig chinesischen Investoren in ihrer Landessprache mit KanAm Grund Group zu kommunizieren. Mit dieser strategischen und strukturellen Neuausrichtung wird die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit deutlich erhöht. Wie die ambitionierten Ziele erreicht werden sollen, ist in der “Strategie 20202 zusammengefasst.

Bisher war die KanAm Grund Group in erster Linie ein Anbieter von international investierenden Offenen Immobilienfonds. Die “Strategie 2020” definiert die Unternehmensgruppe als Real Estate Asset- und Fondsmanager, der die komplette Dienstleistungspalette rund um die Immobilie anbietet. Das inhabergeführte Unternehmen richtet sich an den individuellen Anforderungen deutscher und internationaler Investoren aus. Geografische Schwerpunkte sind Europa und die USA.

Transaktionsvolumen von 26 Milliarden seit Gründung

Die KanAm Grund Group wurde im Oktober 2000 gegründet und hat seither ein Transaktionsvolumen von rund 26 Milliarden US-Dollar bewegt. Unter dem Dach der KanAm Grund Group war bereits vergangenes Jahr das Unternehmen strategisch auf die Erfordernisse der Zukunft ausgerichtet und in drei Geschäftsbereiche neu geordnet worden: KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft (Offene Immobilienfonds), KanAm Grund Institutional Kapitalverwaltungsgesellschaft (Immobilien-Spezialfonds) und die neue KanAm Grund REAM (internationales Investment & Asset Management Advisory).

Diese strategische Neuausrichtung ermöglicht nunmehr, mit neuen Produkten, neuen Angeboten und mit neuen Geschäftsmodellen neue Märkte und Investoren anzusprechen, wie insbesondere die ersten Erfolge der noch jungen REAM bereits unterstreichen. Diese hat bereits mehr als 1 Milliarde Euro Assets under Management und mehrere Beratungs- und Strukturierungsmandate mit internationalen institutionellen Investoren abgeschlossen. Das Ziel der im Rahmen der strategischen Neuausrichtung entwickelten Strategie 2020 ist die Fortentwicklung der KanAm Grund Group von einem deutschen Immobilien-Fondshaus zu einem internationalen Immobilienunternehmen, das – unabhängig von dem jeweiligen Investitionsvehikel – Immobilieninvestitionen und Asset Managementleistungen gleichermaßen deutschen Privatanlegern, institutionellen Anlegern und internationalen Investoren bietet. Um die Neuausrichtung der KanAm Grund Group auch nach außen zu verdeutlichen, erfolgte parallel auch eine Überarbeitung des gesamten Corporate Designs. (fm)

Foto: Kanam Grund

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...