Anzeige
2. März 2016, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spaniens Immobilienmarkt wächst weiter

Nach Einschätzung von Catella hat Spanien die Talsohle der wirtschaftlichen Entwicklung seit 2008 durchschritten. Analog haben sich auch die Immobilienmärkte erholt, die erneut Investitionschancen aufweisen.

Cuatro-Torres-Madrid in Spaniens Immobilienmarkt wächst weiter

Von der wirtschaftlichen Erholung Spaniens profitiert auch der Immobilienmarkt.

Die Reformprogramme der letzten Jahre hätten sich insgesamt positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung Spaniens ausgewirkt. So überrasche es nicht, dass das Land seit 2014 wieder das Interesse von Immobilieninvestoren auf sich ziehe. Zunächst seien es primär spanische Family Offices gewesen, später folgten Investoren aus Europa und Übersee.

Vielversprechender Investitionsstandort

Für Spanien als Investitionsstandort sprechen nach Angaben von Catella zurzeit insbesondere folgende Faktoren: eine dynamische Exportquote und ein stabiler Inlandskonsum, ein sich von den Folgen der Finanzkrise erholender Arbeitsmarkt, eine hohe Verbraucherzufriedenheit, eine konstant sinkende Arbeitslosenquote bei steigendem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und ein schwacher Euro, der die Wettbewerbsfähigkeit verbessert.

Die Rechercheergebnisse von Catella weisen ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes für 2015 von 3,2 Prozent aus, für 2016 liegt die Prognose bei 2,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote falle von 22,1 Prozent (2015) auf 19,8 Prozent (2016). Spanien werde 2016 voraussichtlich der verhaltenen globalen Wirtschaftsentwicklung standhalten und in den Bereichen Exportleistungen und BIP-Wachstum viele Länder der Eurozone übertreffen.

Wachsende Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien

Der stetig wachsende Einzelhandelsumsatz sei ein Indiz für den wirtschaftlichen Aufschwung. Der spanische Verbraucher verfüge zumindest kurzfristig über eine erhöhte Kaufkraft, wovon der gesamte Einzelhandelssektor profitiere. Die Verbraucherausgaben hätten 2014 2,4 Prozent betragen und seien 2015 auf 3,4 Prozent gestiegen. Die guten Bedingungen steigern das Interesse der Investoren. Besonders stark sei die Nachfrage von neuen und bestehenden Mode- und Restaurantbetreibern.

Vor allem das Flächenangebot in Kernlagen sei bereits begrenzt, vor allem in den A-Städten wie Madrid oder Barcelona. Der große Wettbewerb unter den Interessenten treibe die Renditen nach unten. Ebenfalls steige die Nachfrage nach Toplagen an B-Standorten und B-Lagen in A-Städten, wodurch sich die Rendite-Lücke weiter verkleinere. Die Mieten in Einkaufsstraßen schätzt Catella für 2016 auf 255 Euro pro Quadratmeter. Die Spitzenrenditen auf vier Prozent.

Büroimmobilienmarkt: sinkende Renditen

Die Innenstadt sei die beliebteste Lage für die Ansiedlung von Büroräumen. Jedoch herrsche hier ein entsprechend knappes Angebot mit steigenden Mieten, die das Spitzenniveau von 2008 noch nicht erreicht haben. Catella schätzt die Spitzenmiete in Madrid für 2016 auf 33 Euro pro Quadratmeter. Spekulative Entwicklungen seien in Madrid und Barcelona vorauszusehen.

Der Bürosektor habe sich von einem Käufer- zu einem Verkäufermarkt entwickelt. Investoren hätten es schwer, qualitativ hochwertige und preisgünstige Flächen zu finden. Bei einem Vergleich der Immobilienrendite mit der zehnjährigen Staatsanleihe erwarte Catella einen Rückgang der Differenz von aktuell 200 auf rund 150 Basispunkte bis 2018. Die Spitzenrendite in Madrid werde nach Einschätzung von Catella 2016 4,25 Prozent betragen.

Onlinekonsum beflügelt Logistiksektor

Der Verbraucherkonsum, besonders im Online-Bereich, wachse stetig, was sich deutlich auf die Nachfrage nach Distributionsflächen auswirke. Hohe Investitionstätigkeit komme vor allem von ausländischen Investoren, welche die verbesserten Kernlagen nachfragen. Die Nachfrage wachse auch für größere Logistik- und Lagerflächen in der Nähe der Hauptballungszentren.

Das knappe Angebot in den Kernlagen werde sich kurfristig wahrscheinlich nicht lockern. Hingegen werde erwartet, dass die Nachfrage an B-Standorten und dezentralen Orten mit einem besseren Rendite-Risiko-Profil steigen werde. Das Primesegment werde in nächster Zeit weitere Einbußen verzeichnen. Mietpreise in den Kernlagen Madrids liegen 2016 nach Einschätzung von Catella bei fünf Euro pro Quadratmeter. Die Spitzenrenditen würden in Madrid sieben Prozent betragen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dieser Bericht ist wohl nicht aktuell !
    Tatsache ist das die Spanische Regierung weder private noch Institutionele Investitionen in den Immobilienmarkt legitimiert weil Sie nicht dazu in der Lage /willens ist das Private oder Institutionelle Eigentum zu schützen.
    (Eine Grundvorraussetzung für eine Investition wird nicht gewährleistet)
    Im Fall des Kaufs einer Immobilie wird die Eigentumübertragung durch die Regierung verzögert bis das Mafia-Gitano-Netzwerk der Ocupas entschieden hat ob Sie einsteigen , die Immobilie besetzen , um dann Freigabe-Zahlungen vom Neuen Besitzer zu erpressen oder die Immobilie lieber für Ihre Zwecke : Grass-anbau etc zu nutzen.
    Auch wenn Sie Ihre Immobilie selber bewohnen und als Einwohner gemeldet sind steht Ihr Anspruch am Nutzungsrecht
    Ihrer Immobilie dem Anspruch des ” Wohnberechtigten Spanischen Besetzers “entgegen !
    Offensichtlich der Grund für den massiven Verfall der Immobilienpreise der letzten Monate.

    Kommentar von Thomas Ruhrmann — 5. Februar 2017 @ 17:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...