Anzeige
Anzeige
10. März 2016, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Engel & Völkers Mallorca kann 2015 erneut als erfolgreiches Geschäftsjahr verbuchen. Beflügelt wird der Verkauf vor allem durch das Niedrigzinsniveau und der Beliebtheit der Insel als Zweitwohnsitz.

 in Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Die Baleareninsel ist besonders als Zweitwohnsitz beliebt.

Nach eigenen Angaben konnte Engel & Völkers Mallorca seinen Umsatz um 22,2 Prozent auf 14,5 Millionen steigern. Alleine fünf Immobilien zu Kaufpreisen zwischen acht und zehn Millionen Euro seien im Südwesten verkauft wurden. Der höchste Kaufpreis, sei in der Wohngegend Son Vida mit 10,5 Millionen erzielt wurden.

Die Anzahl der Transaktionen habe sich im Südwesten der Insel im vergangenen Jahr um rund 50 Prozent im Vorjahresvergleich erhöht. Ebenso sei die Anzahl der Verkäufe in der Inselmitte um 50 Prozent gestiegen, wo das Unternehmen eine der teuersten Immobilien verkauft habe.

Verkürzte Vermarktungszeit

“Ein entscheidender Faktor für die hohe Zahl an Kaufabschlüssen war, dass sich die Vermarktungszeit verkürzt hat”, erklärt Hans Lenz, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Mallorca Südwest. In der Inselmitte und im Süden Mallorcas vermarktete Engel & Völkers nach eigenen Angaben 20 Prozent der verkauften Immobilien in weniger als drei Monaten. In Palma habe die durchschnittliche Verkaufszeit zwischen vier und sechs Monaten gelegen.

Ein deutlicher Trend sei, dass zunehmend Familien die Insel als Erstwohnsitz wählten und zum Arbeiten in ihr Heimatland pendelten. Diese Käufergruppe wohne bevorzugt im Südwesten aufgrund der guten Anbindung nach Palma mit dem Flughafen und internationalen Schulen.

Deutsche Käufer dominieren Immobilienmarkt

Ein Großteil der Verkäufe sei jedoch durch Zweitwohnsitze generiert wurden. Zu den Hauptkäufern gehörten Kunden aus dem deutschsprachigen Raum, aus Großbritannien, Skandinavien und Frankreich. Insgesamt dominierten deutsche Käufer den Markt. Durch die Stärke des Britischen Pfunds habe jedoch die Nachfrage aus Großbritannien zugenommen, was sich besonders im Norden und Westen der Insel bemerkbar mache.

Gefragt seien vor allem Immobilien in Toplagen mit besonderem Ausblick. In Palma seien vor allem Apartments mit Balkon oder Terrasse mit Sicht auf den Yachthafen beliebt. In der Inselmitte bevorzugten Käufer luxuriöse Anwesen, die Privatsphäre bieten sowie einen Panoramablick auf das Tramuntana Gebirge. Im Nordosten seien moderne Villen in Meeresnähe sowie traditionelle Fincas gefragt.

Begrenztes Potenzial für Neubau

Um der hohen Nachfrage nach Wohnraum zu begegnen, werden derzeit vereinzelt Neubauprojekte realisiert. Das Potenzial sei aber naturgemäß begrenzt da 40 Prozent der Insel unter Naturschutz stehen. Im Nordosten entstehe das Hyatt Park Hotel mit Villenbebauuung. In der Altstadt von Palma werden historische Paläste in moderne Apartments und Penthäuser umgebaut. “Der Kauf einer Immobilie auf Mallorca bleibt auch in Zukunft angesichts der großen Nachfrage eine wertstabile Investition. Besonders Anleger aus Ländern mit einer starken Währung zeigen derzeit verstärktes Interesse”, so Lenz abschließend. (kl)

Foto: Engel & Völkers

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...