Anzeige
10. März 2016, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Engel & Völkers Mallorca kann 2015 erneut als erfolgreiches Geschäftsjahr verbuchen. Beflügelt wird der Verkauf vor allem durch das Niedrigzinsniveau und der Beliebtheit der Insel als Zweitwohnsitz.

 in Ungebrochen hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt Mallorcas

Die Baleareninsel ist besonders als Zweitwohnsitz beliebt.

Nach eigenen Angaben konnte Engel & Völkers Mallorca seinen Umsatz um 22,2 Prozent auf 14,5 Millionen steigern. Alleine fünf Immobilien zu Kaufpreisen zwischen acht und zehn Millionen Euro seien im Südwesten verkauft wurden. Der höchste Kaufpreis, sei in der Wohngegend Son Vida mit 10,5 Millionen erzielt wurden.

Die Anzahl der Transaktionen habe sich im Südwesten der Insel im vergangenen Jahr um rund 50 Prozent im Vorjahresvergleich erhöht. Ebenso sei die Anzahl der Verkäufe in der Inselmitte um 50 Prozent gestiegen, wo das Unternehmen eine der teuersten Immobilien verkauft habe.

Verkürzte Vermarktungszeit

“Ein entscheidender Faktor für die hohe Zahl an Kaufabschlüssen war, dass sich die Vermarktungszeit verkürzt hat”, erklärt Hans Lenz, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Mallorca Südwest. In der Inselmitte und im Süden Mallorcas vermarktete Engel & Völkers nach eigenen Angaben 20 Prozent der verkauften Immobilien in weniger als drei Monaten. In Palma habe die durchschnittliche Verkaufszeit zwischen vier und sechs Monaten gelegen.

Ein deutlicher Trend sei, dass zunehmend Familien die Insel als Erstwohnsitz wählten und zum Arbeiten in ihr Heimatland pendelten. Diese Käufergruppe wohne bevorzugt im Südwesten aufgrund der guten Anbindung nach Palma mit dem Flughafen und internationalen Schulen.

Deutsche Käufer dominieren Immobilienmarkt

Ein Großteil der Verkäufe sei jedoch durch Zweitwohnsitze generiert wurden. Zu den Hauptkäufern gehörten Kunden aus dem deutschsprachigen Raum, aus Großbritannien, Skandinavien und Frankreich. Insgesamt dominierten deutsche Käufer den Markt. Durch die Stärke des Britischen Pfunds habe jedoch die Nachfrage aus Großbritannien zugenommen, was sich besonders im Norden und Westen der Insel bemerkbar mache.

Gefragt seien vor allem Immobilien in Toplagen mit besonderem Ausblick. In Palma seien vor allem Apartments mit Balkon oder Terrasse mit Sicht auf den Yachthafen beliebt. In der Inselmitte bevorzugten Käufer luxuriöse Anwesen, die Privatsphäre bieten sowie einen Panoramablick auf das Tramuntana Gebirge. Im Nordosten seien moderne Villen in Meeresnähe sowie traditionelle Fincas gefragt.

Begrenztes Potenzial für Neubau

Um der hohen Nachfrage nach Wohnraum zu begegnen, werden derzeit vereinzelt Neubauprojekte realisiert. Das Potenzial sei aber naturgemäß begrenzt da 40 Prozent der Insel unter Naturschutz stehen. Im Nordosten entstehe das Hyatt Park Hotel mit Villenbebauuung. In der Altstadt von Palma werden historische Paläste in moderne Apartments und Penthäuser umgebaut. “Der Kauf einer Immobilie auf Mallorca bleibt auch in Zukunft angesichts der großen Nachfrage eine wertstabile Investition. Besonders Anleger aus Ländern mit einer starken Währung zeigen derzeit verstärktes Interesse”, so Lenz abschließend. (kl)

Foto: Engel & Völkers

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

“Arbeitslose sterben früher”

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt angesichts großer Unterschiede in der Lebenserwartung vor “unsinnigen Debatten” über ein höheres Renteneintrittsalter. “Im reichen Deutschland sterben arme Männer rund elf Jahre früher als wohlhabende, bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag).

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Blue Chips stehen hoch im Kurs

Unabhängige Fondsexperten setzen zunehmend auf große Namen aus der gesamten Welt.

Gastbeitrag von Katja Müller und Andreas Gessinger, Universal-Investment

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...