Anzeige
17. Februar 2017, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute versus mittlere Lage: Das Dilemma der Anleger

Wesentlich für den Erfolg einer Anlageimmobilie ist die Auswahl von Standort und Lage des Objekts. Die Frage, ob in Zeiten der Angebotsknappheit und steigender Immobilienpreise ein Objekt in guter oder mittlerer Lage gewählt werden sollte, stellt Anleger vor ein Dilemma.

Lage, Lage, Lage

Wohnungen in den guten Lagen der Metropolen und Ballungsräume sind immer begehrt bei Mietern und haben zudem in den vergangenen Jahren die höchsten Wertzuwächse verbucht.

“Als Projektentwickler ist es, wenn es um Kapitalanlageobjekte geht, extrem wichtig, den Blick auf vermietbare Standorte zu richten. Was die Prinz von Preussen Grundbesitz AG angeht, so suchen wir nur Standorte im Zentrum oder am Stadtrand der deutschen Metropolen, da wir nur hier die Anforderungen unserer Klientel erfüllt sehen”, sagt Theodor J. Tantzen, Mitglied des Prinz-von-Preussen-Vorstands.

“Wir wählen für unsere Projekte Standorte mit einem überdurchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen, Bevölkerungszuwachs, zukunftsweisenden Jobs und hohem Freizeitwert”, erläutert Josef Schnocklake, Vertriebsleiter bei Terraplan.

Ausweichen auf B- und C-Lagen

Bei einem Großteil der Angebote handelt es sich um Immobilien in den zentralen Lagen der Metropolen. Da jedoch dort das Angebot immer knapper wird, weichen die Anbieter zum Teil bereits auf mittlere oder einfache Wohnlagen aus.

Gerald Mager, Geschäftsführer bei Eura Grundbesitz und Bauträger, sieht dies kritisch: “Kurzfristig und aktuell ist fast jede Lage – auch die mittleren oder einfachen Wohnlagen – gut vermietbar. Entscheidend für ein gutes, langfristig erfolgreiches Investment wird aber die dauerhafte, langfristige gute Vermietbarkeit sein. Daher sollten bei Auswahl der Lage wenig Kompromisse gemacht werden”, betont er.

Dilemma für Anleger

Die Frage, ob ein Objekt in guter oder mittlerer Lage gewählt werden sollte, stellt Anleger vor ein Dilemma. Einerseits sind Wohnungen in den guten Lagen der Metropolen und Ballungsräume immer begehrt bei Mietern und haben zudem in den vergangenen Jahren die höchsten Wertzuwächse verbucht.

Andererseits haben die Preise dort durch den Andrang der Käufer ein derart hohes Niveau erreicht, dass die erzielbaren Mietrenditen stark gesunken sind. Auch Objekte in mittleren Wohnlagen haben deutliche Preisanstiege erfahren, sind jedoch immer noch günstiger zu erwerben und bieten etwas höhere Renditen.

Im Prinzip sind in einfachen Wohnlagen die höchsten Renditen zu erzielen, doch dort ist auch das Vermietungsrisiko am höchsten. Daher sollten dort nur professionelle Investoren tätig werden.

Seite zwei: Mietrenditen vergleichen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...