Anzeige
4. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FT ordnet Management in Europa neu

Franklin Templeton Investments hat eine neue Managementstruktur für das Europa-Geschäft geschaffen. Damit reagiert die Fondsgesellschaft auf die Entwicklung der europäischen Fondsindustrie mit ihren Trends zu offener Architektur, verstärkten länderübergreifenden Aktivitäten und Reformen bei der Altersvorsorge.

Hans Wisser, Managing Director von Franklin Templeton Investments, ist von Frankfurt aus jetzt für die Entwicklung des Kerngeschäfts der Franklin Templeton Gruppe in 16 europäischen Ländern verantwortlich. Dazu hat er ein Europäisches Management Board gebildet, dem vier Senior Directors der Gesellschaften in Deutschland, Italien, Frankreich und Großbritannien angehören. Zusammen mit ihnen wird Wisser eine europaweite Strategie entwickeln.

Folgende Senior Directors sind Mitglied des Europäischen Management Boards:Sergio Albarelli, Mailand, ist verantwortlich für Italien und die iberischen Länder.Reinhard Berben, Frankfurt, verantwortlich für Deutschland und Österreich.François Carlotti, Paris, verantwortet das Frankreich-Geschäft.Jamie Hammond, London, ist verantwortlich für Großbritannien, die nordischen Länder sowie die Schweiz.

Reinhard Berben steuert von Frankfurt aus das Geschäft in Deutschland und Österreich: ?Unsere Vertriebspartner verstärken ihr Cross Boarder-Geschäft zunehmend. Um sie künftig noch besser zu unterstützen, führen wir unsere Expertise in den einzelnen Absatzmärkten nun im Europäischen Management Board zusammen.?

?In Europa erfährt unser Geschäft gegenwärtig ein außerordentliches Wachstum. So ist das Vermögen unserer in Luxemburg domizilierten SICAV-Fonds in zwei Jahren um rund 150 Prozent von 13,37 auf 33,35 Milliarden US-Dollar (Stand Ende Juli 2005) gestiegen. Mit der sich verändernden Fondslandschaft in dieser dynamischen Region bieten sich interessante Perspektiven. Unsere starke lokale Präsenz in den meisten Ländern wird uns dabei helfen, diese Wachstumsaussichten in Europa zu nutzen?, sagt Wisser.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...