Anzeige
Anzeige
11. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertpapiere für Altersvorsorge gefragt

Nach einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Fondsanalyse, Feri Trust, Bad Homburg, investieren überdurchschnittlich erfahrene Anleger für die private Altersvorsorge häufiger in Investmentfonds und direkt in Immobilien sowie Aktien als in Kapitallebensversicherungen. Damit zeigen die im Rahmen der Feri Trust-Studie befragten Teilnehmer ein deutlich anderes Anlageverhalten als jene in einer Umfrage des BVI Bundesverbandes Investment und Asset Management e.V. (BVI), Frankfurt.

Dort wurde die Kapitallebensversicherung für die private Altersvorsorge bevorzugt. Allerdings hatte der BVI eine repräsentative Bevölkerungsstichprobe erhoben, während Feri Trust Anleger befragt hat, die sich beruflich mit Investmentfonds und Aktien beschäftigen. Daher deutet eine Analyse der Umfrageergebnisse darauf hin, dass die Kenntnisse und Erfahrungen der Anleger mit Kapitalanlagen im Allgemeinen und mit Investmentfonds im Besonderen wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der privaten Altersvorsorge darstellen.

Die wichtigsten Faktoren für die Auswahl von Produkten für die private Altersvorsorge sind Rendite (rund 80 Prozent der Umfrageteilnehmer), Risikostreuung (73,5 Prozent), Transparenz (63,7 Prozent), Sicherheit der Anlagegelder (58,3 Prozent), Kosten und Gebühren (53,5 Prozent) sowie das Vertrauen in die Anbieter (50,8 Prozent). Eine staatliche Förderung spielt fast gar keine Rolle.

Die meisten Umfrageteilnehmer bevorzugen für die private Altersvorsorge eine Mischung verschiedener Anlageinstrumente. Investmentfonds spielen dabei eine wichtige Rolle: Mehr als vier Fünftel schätzen den Anteil von Fonds auf zehn Prozent oder höher, 55 Prozent auf über 25 Prozent und gut 28 Prozent sogar auf mehr als 50 Prozent.

?Klassische? Aktien- und Rentenfonds gelten als die am besten für die private Altersvorsorge geeigneten Fondsgattungen. Auch Mischfonds und offene Immobilienfonds werden häufig genannt. Riskantere Aktien- und Rentenfonds, AS-Fonds, Garantiefonds und insbesondere Hedgefonds erscheinen dagegen laut Studie oft weniger geeignet.

Fehlende Kenntnisse der Anleger über Investmentfonds sind der mit Abstand am häufigsten genannte Grund für die aktuell relativ geringe Bedeutung von Investmentfonds in der privaten Altersvorsorge. Der Vertrieb und die Vermarktung werden ebenfalls oft angeführt.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...