Anzeige
Anzeige
22. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds- und Zertifikatelösung von DWS

Die DWS bringt am 19. Juni ein neues Anlagekonzept mit Fonds und Zertifikaten an den Markt. Der DWS Funds World Risk Master (ISIN LU0239998544) will in kritischen Börsenphasen eine stabile Wertentwicklung erzielen und bei steigenden bis leicht fallenden Märkten Renditechancen nutzen. Das Fondsmanagement und die Vermögensallokation liegen in den Händen von Barbara Rega, der Leiterin des DWS Dachfondsteams. Das ZertfikateJournal berät die DWS bei der Zertifikateauswahl.

Der Fonds investiert ausschließlich in so genannte ?Safe Haven?-Anlageklassen. Die DWS hat sieben ?sichere Häfen? definiert. Dies sind Anlageklassen, die sich in der Vergangenheit durch ihre stabile Kursentwicklung in fallenden Märken ausgezeichnet haben. DWS-Fonds werden zur Anlage in die vier risikoärmeren Anlageklassen Schweizer Geldmarkt, Euro- und Schweizer Anleihen sowie Inflation eingesetzt. Die Anlageklassen Energierohstoffe, Edelmetalle und Immobilien werden durch eine Investition in Zertifikate auf Aktien und anerkannte Finanzindizes dargestellt. In die einzelnen Anlageklassen werden jeweils mindestens fünf und höchstens 40 Prozent des Fondsvermögens investiert. Der Anteil der Fondskomponente beträgt immer zwischen 65 und 85 Prozent.

Der Ausgabeaufschlag beträgt drei Prozent. Die Kostenpauschale beläuft sich auf 1,1 Prozent pro Jahr, sie enthält auch Depotbankgebühren und sonstige Verwaltungs-und Vertriebskosten. Die Erträge werden thesauriert.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...