Anzeige
14. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lupus alpha startet in Österreich

Der Frankfurter Asset Manager Lupus alpha hat seine erste Auslandsniederlassung in Wien eröffnet. Eine Vertriebszulassung für Österreich haben bislang bereits fünf Publikumsfonds der auf europäische Small und Mid Caps sowie optionsbasierte Absolut Return-Ansätze spezialisierten Gesellschaft. In diesem Jahr werden zwei weitere Absolut-Return-Produkte für europäische und internationale Aktien hinzukommen. Aktuell verwaltet der deutsche Asset Manager, der sich hauptsächlich auf institutionelle Kunden konzentriert, rund fünf Milliarden Euro.

Nach Angaben von Lupus alpha wurde die Dependance in Wien unter der Leitung von Gerfried Krifka eröffnet, um den Kundenkreis auf institutionelle Anbieter mit Sitz im europäischen Auslandauszuweiten. Bislang kommen fünf Prozent der institutionellen Anleger von Lupus alpha aus dem Ausland.

?Österreich ist für uns ein attraktiver, innovativer Markt, der in hohem Maßeaufgeschlossen gegenüber ausländischen Asset Managern ist. Um unsere Präsenz inÖsterreich bei institutionellen Kunden auszubauen, brauchen wir ein festesStandbein vor Ort?, begründet Christoph Braun, Partner Relationship Management, den Schritt ins Ausland. Die Vertriebsaktivitäten in Österreich stehen unter Leitung des Senior Relationship Managers Krifka, der über eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Vermögens- undDachfondsmanagement bei der Erste Bank AG und der Volksbanken KAG in Wien verfügt.

Aktuell verwaltet der Frankfurter Asset Manager, der sich vor allem auf institutionelle Kunden konzentriert, in sieben Publikumsfonds und 54 Spezialfonds bzw. Advisory Mandaten ein Vermögen von rund fünf Milliarden Euro. Die Gelder verteilen sich dabei etwa hälftig auf Small und Mid Caps sowie optionsbasierte Absolute Return-Strategien.In Österreich stehen für Lupus alpha zunächst Versicherungen, Pensionskassen,Banken, Dachfonds und Vermögensverwalter im Fokus.

Mittelfristig stehen als weitere Zielmärkte in Europa die Schweiz,Holland, Dänemark und Skandinavien auf der Agenda. ?In diesen Ländern werdenwir an Kunden direkt oder indirekt über Consultants herantreten. Schon heute habenwir ein Netzwerk zu Consultants in ganz Europa aufgebaut?, erläutert Braun.

In den kommenden fünf Jahren will der Frankfurter Asset Manager beim verwaltetenVermögen die Zehn-Milliarden-Euro-Grenze überschreiten. Bis 2010 soll dieMarktdurchdringung im deutschsprachigen Raum deutlich erhöht und der Anteilausländischer Investoren auf drei Milliarden Euro Assets under Management ausgebaut werden. In den nächsten fünf Jahren soll dabei die Anzahl der Mitarbeiter von gegenwärtig 55 auf rund 100 steigen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...