Anzeige
15. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hedgefonds-Methoden für Privatanleger

Mit dem Salus Alpha Event Driven (AT0000A08QE6) und dem Salus Alpha Managed Futures (AT0000A08QJ5) bietet die Salus Alpha Financial Services GmbH, Wien, deutschen Privatanlegern zwei weitere Möglichkeiten, auf Hedgefonds-Strategien zu setzen.

Der Event Driven-Fonds soll über den an der Wiener Börse notierten EDX-Event-Driven-Index Erträge aus speziellen Marktsituationen, wie beispielsweise der Kredit-Krise, erwirtschaften. Der EDX-Index setzt sich aus 20 Event-Driven-Managern weltweit zusammen. Die im Index gelisteten Hedgefonds versuchen mit Methoden wie Übernahmen und Fusionen, Abspaltungen und Reverse Mergers sowie Restrukturierungen und Turnarounds unabhängig von Marktentwicklungen Erträge zu erzielen.
Die prognostizierte Rendite liegt bei zehn bis zwölf Prozent per annum.

Über das Produkt Managed Futures können Privatinvestoren mit einer Long/Short-Strategie unter anderem an steigenden und fallenden Werten der globalen Rohstoffmärkte partizipieren. Der Fonds legt in den ebenfalls an der Wiener Börse notierten MFX-Managed Futures-Index an, der die Entwicklung sogenannter Global-Macro-Manager abbildet. Die Strategie beruht darauf, globale Trends frühzeitig zu erkennen und signifikante Marktbewegungen auszunutzen. Neben Rohstoffmärkten wird beispielsweise auch auf Währungen, Energieressourcen und Aktienindizes gesetzt.
Die Zielrendite der Anlage wird mit zehn bis 15 Prozent angegeben.

Anleger zahlen bei beiden Fonds 1,25 Prozent Verwaltungsgebühr und maximal 5,55 Prozent Ausgabeaufschlag.

Nachdem die Österreicher bereits im vergangenen Jahr mit dem Produkt Salus Alpha Equity Hedged einen Ucits III konformen Aktienfonds mit Long/Short-Strategie für Privatanleger an den Markt brachten, legt das Unternehmen nun also gleich doppelt nach. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...