Anzeige
Anzeige
20. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity: Die Luft wird dünner

Die Zeit der großen Private-Equity-Transaktionen ist vorbei, der Wettbewerb um attraktive Übernahmeziele in der Beteiligungsbranche wird zunehmen.
Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter Private-Equity-Häusern, Banken und Mezzanine-Anbietern.

Den Ergebnissen der Befragung zufolge tendiert der Markt künftig zu Transaktionen mit einem Volumen von maximal 400 Millionen Euro. Auch Beteiligungsanbieter die bislang auf Übernahmen größeren Ausmaßes (?Large Caps?) setzten werden in diesem Segment aktiver werden und so den Wettbewerb verschärfen.

Mehr als 70 Prozent der befragten Experten sind der Ansicht, dass die Zahl der Mega-Deals in den kommenden 18 Monaten abnehmen wird. Hintergrund: Die Bereitschaft von Banken, Fremdkapital für Übernahmen bereitzustellen hat sich infolge der weltweiten Kredit- und Liquiditätskrise deutlich verringert. Die stark gesunkene Risikobereitschaft der Banken führe zu einem wesentlich selektiveren Finanzierungsverhalten.
Roland Gottwald, Leiter Finanzierungsberatung bei KPMG: ?Die zuletzt sehr aggressiven Strukturen sind de facto verschwunden. Banken sind aktuell nur sehr zurückhaltend bereit, 100 Prozent des für eine Transaktion erforderlichen Finanzierungspakets jeweils alleine zur Verfügung zu stellen.?Private-Equity-Gesellschaften müssen dadurch mehr Eigenkapital aufwenden. Zudem seien laut KPMG-Partner Christian Specht die Renditeaussichten angesichts eines nachlassenden Wirtschaftswachstums unsicherer geworden.

Als Konsequenz dieser Entwicklung halten die Branchenexperten eine Rückkehr der strategischen Investoren für möglich. Bei Übernahmen würde künftig verstärkt auf Unternehmen gesetzt werden, die wirtschaftliche Erwartungen bislang nicht erfüllten oder sich in Turnaround-Situationen befinden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...