Anzeige
16. November 2009, 19:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frachtraten-Zertifikat 7: HCI wettet auf Erholung des Welthandels

Der Hamburger Initiator HCI Capital lanciert sein siebtes Zertifikat auf den Baltic Dry Index (BDI), das zentrale Barometer für die Entwicklung der Frachtraten auf den Weltmeeren. Das kapitalgeschützte Papier setzt auf den Massenguttransport und damit auf eine baldige Erholung der Weltwirtschaft.
Welthandel-127x150 in Frachtraten-Zertifikat 7: HCI wettet auf Erholung des WelthandelsSteigt die Wirtschaftsleistung wieder, so nimmt auch die Nachfrage nach dem Transport von Rohstoffen, wie Kohle und Eisenerz, per Massengutfrachter (Bulker) wieder zu. Über das HCI Frachtraten Protect Zertifikat 7 sollen Anleger von diesem mutmaßlichen Aufschwung profitieren.

„Der BDI zeigt seit Mitte des Jahres bereits Anzeichen einer Belebung der Transportnachfrage. Nachdem der Index Anfang des Jahres noch bei rund 1.000 lag, notiert er derzeit wieder bei rund 4.000 Punkten“, erklärt Jan Eike Schuldt, Leiter Alternative Assets bei HCI.

Die Laufzeit des Papiers beträgt vier Jahre, danach erhalten Investoren eine Auszahlung, die von der Entwicklung des BDI abhängt. An steigenden Notierungen des Indexes nehmen die Anleger unmittelbar teil, die Auszahlung am Ende der Laufzeit ist jedoch an eine Höchstgrenze gekoppelt.

Diese Grenze wird nach Ende der Zeichnungsphase festgelegt und mindestens 130 Prozent des Startwertes betragen. Auf Basis der aktuellen Marktparameter rechnet die Emittentin derzeit mit rund 140 Prozent.

Der Startwert des Zertifikats ergibt sich aus dem Durchschnittskurs des BDI im Dezember 2009. Bei der Berechnung des Endwertes wird der Durchschnittswert der letzten drei Laufzeitmonate zugrundegelegt.

Sollte der Endwert nicht über dem Ausgangsniveau notieren, greift der Kapitalschutz und jeder Anleger erhält zum Laufzeitende sein eingesetztes Kapital (ohne Agio) zurück.

Für den Kapitalerhalt bürgt die britische Großbank Barclays. Das Institut fungiert zugleich als Emittentin des Zertifikats. Anleger zahlen 3,5 Prozent Agio und drei Prozent Innenprovision. Nach Ablauf der Zeichnungsfrist ist geplant, den Titel an der Frankfurter Börse im Freiverkehr zu listen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...