Anzeige
9. März 2010, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Licht und Schatten im Deutschland-Geschäft

Allianz Global Investors (Allianz GI) sammelte hierzulande im vergangenen Geschäftsjahr 2009 zusätzliche Kundengelder in Höhe von 4,2 Milliarden Euro ein. Während institutionelle Anleger sechs Milliarden Euro beisteuerten, zogen private Investoren allerdings 1,8 Milliarden Euro ab.

Bilanz2-127x150 in Allianz GI: Licht und Schatten im Deutschland-GeschäftDie Problem-Kategorie im Retail-Geschäft der Frankfurter waren Geldmarktprodukte, aus denen insgesamt 4,4 Milliarden Euro abflossen. In Aktienfonds haben Privatkunden dagegen unterm Strich 0,5 Milliarden Euro und in Rentenfonds 1,6 Milliarden Euro eingezahlt.

Die Angebotspalette wird weiter schrumpfen: Um 118 Fonds hat die Fondstochter des Allianz-Konzerns – auch anlässlich der Cominvest-Übernahme Anfang 2009 – den Katalog bereits verkleinert. „Dies wirkt sich positiv auf die Transparenz und letztlich auch auf die Effizienz unseres Angebots aus“, sagt Co-CEO Dr. Thomas Wiesemann. 2010 sollen rund 100 weitere Fonds folgen.

Dass Allianz GI nach dem Verkauf der Dresdner Bank ohne eigenen Bankvertrieb auskommen muss, will James Dilworth, seit Oktober 2009 CEO bei Allianz GI in Deutschland, zu einem Vorteil machen: „Wir wollen den anspruchsvollen Bedürfnissen verschiedener Kundensegmente gerecht werden und uns als Lösungsanbieter für unterschiedliche Vertriebspartner positionieren. Das funktioniert nur, wenn unser Portfolio stimmig ist: angefangen vom Produktangebot und der Performance über unseren Service bis hin zum persönlichen Einsatz jedes Einzelnen.“

Absatzpotenzial dank europäischer Harmonisierung

Den Start in 2010 sehen Dilworth und Wiesemann als geglückt an: Die ersten beiden Monate 2010 hätten ein deutliches Absatzplus gebracht. Das zusätzliche Vermögen habe bis Anfang März bei sieben Milliarden Euro gelegen, 2,9 Milliarden Euro in Publikumsfonds und 4,2 Milliarden Euro in Spezialfonds. International hatte Allianz GI bereits im Vorjahr sowohl von privaten als auch von professionellen Kunden Zuflüsse verzeichnet.

Zusätzliche Wachstumsimpulse erwartet Wiesemann von einer verstärkten Zusammenarbeit auf europäischer Ebene: „Mit der Harmonisierung des regulatorischen Rahmens gleichen sich die Bedingungen zunehmend europaweit an. Mit unserer Präsenz in 13 europäischen Ländern werden wir davon profitieren, dass wir unser Produkt- und Lösungsangebot sowie unsere vertriebsunterstützenden Aktivitäten europaweit skalieren können.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...