Anzeige
22. Dezember 2010, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energierohstoffe: Öl bereits zu teuer

Rohstoffe glänzten im Jahr 2010. Einzige Ausnahme war der Energiesektor. Im Vergleich zu anderen Segmenten haben sich Öl und Co. lediglich unterdurchschnittlich verteuert. Auch für 2011 halten sich die Erwartungen im Rahmen.

Oil-Rig-gezeichnet-online-127x150 in Energierohstoffe: Öl bereits zu teuerDie Commodity-Spezialisten von der Commerzbank kennen die Ursachen. “Wir sehen auch für das kommende Jahr nur ein begrenztes Potenzial für Preissteigerungen. Am Ölmarkt dürfte sich die Angebotslage zwar im Jahresverlauf etwas einengen, aber im historischen Vergleich bleiben die frei verfügbaren Kapazitäten der OPEC hoch und rechtfertigen Preise deutlich über 90 US-Dollar je Barrel nicht”, sagt Eugen Weinberg, Leiter Commodity Research bei der Commerzbank. Die Sorte Brent kostet derzeit rund 93,5 US-Dollar je Barrel.

Zu den anderen Energieträgern heißt es: Der Preis für Kohle dürfte durch den steigenden Importbedarf der Schwellenländer gut unterstützt bleiben. Erdgas der Sorte Henry Hub wird von einer weiteren Nachfragebelebung profitieren können, aber im Vergleich zu anderen Energieträgern dank der positiven Produktionsentwicklung günstig bleiben, erwartet Weinberg.

Prognose liegt bei 80 US-Dollar pro Fass

Beim Ölpreis ist ein Rückgang zu erwarten: “Wir erachten ein Preisniveau von 80 US-Dollar je Barrel als neuen Gleichgewichtspreis. Mit diesem Preisniveau können sowohl Produzenten als auch Konsumenten gut leben. Die Produzenten außerhalb der OPEC sind auf ein derartiges Preisniveau angewiesen, damit weiterhin in neue Projekte investiert und somit der Produktionsrückgang in veralteten Feldern kompensiert wird. Viele der zuletzt gefundenen Ölfelder liegen in schwerer zu erschließenden tieferen Erdschichten und zum Teil deutlich unter dem Meeresspiegel”, so der Rohstoff-Research-Chef.

Diese zu fördern, sei mit erheblich höheren Kosten verbunden. Zudem dürften die Grenzkosten der Ölproduktion in tieferen Gewässern nach Einschätzung Weinbergs bedingt durch die erhöhten Sicherheitsvorschriften nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in vielen Nicht-OPEC-Ländern erheblich steigen.

Die Ölproduzenten der OPEC haben es kaum besser. Sie arbeiten zwar zu deutlich niedrigeren Kosten oder sind wie Angola oder Nigeria kaum mit Sicherheitsstandards bei der Ölförderung in tiefen Gewässern konfrontiert. Die meisten OPEC-Mitglieder sind aber zur Finanzierung ihrer gestiegenen Ausgaben für Importe ebenfalls auf deutlich höhere Ölpreise angewiesen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...