Anzeige
Anzeige
14. Juni 2010, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Krise: Internetportal führt D-Mark wieder ein

Die gute alte D-Mark ist wieder da. Zwar nicht als Zahlungsmittel bei der Bundesbank, aber immerhin als Kurswert beim Finanzportal Börsennews.de. „Aufgrund der anhaltenden Euro-Krise erwarten viele Anleger die Rückkehr der D-Mark“, heißt es dazu in einer Mitteilung des Unternehmens.

D-mark-127x150 in Euro-Krise: Internetportal führt D-Mark wieder ein

Ab sofort werden die Aktienkurse auf der Internetplattform deshalb wieder in D-Mark angezeigt. So stand etwa die Aktie des Heidelberger Finanzdienstleisters MLP vormittags bei 14,54 D-Mark. Das börsennotierte Hamburger Emissionshaus MPC Capital wurde mit 6,26 D-Mark gehandelt.

Als Basis der Kursberechnung verwendet das Portal die aktuellen Aktienkurse vom jeweiligen Börsenplatz und legt den seit der Währungsumstellung fixierten, offiziellen Umrechnungskurs von 1,95583 D-Mark zugrunde, zu dem auch die Bundesbank noch Euro gegen D-Mark tauscht.

Mit der D-Mark-Nostalgie liegt man dieser Tage offensichtlich im Trend. Seit die Gemeinschaftswährung auf ein Vier-Jahres-Tief unter 1,19 US-Dollar fiel, ranken sich im Internet Gerüchte um eine D-Mark-Wiedereinführung. Dass der Euro trotz seines Sturzflugs immer noch über dem langfristigen Durchschnittskurs von 1,18 US-Dollar tendiert und seine Schwäche der exportabhängigen deutschen Wirtschaft als Konjunkturstimulus gerade recht kommt, übersehen Hartgeld-Traditionalisten allerdings gerne.

Börsennews.de betont indes, mit der symbolischen Wiedereinführung der D-Mark nicht zur Abschaffung des Euro beitragen zu wollen. Dass der Euro für die Europäer, besonders auch für die Deutschen, erhebliche Vorteile gebracht habe, sei unbestritten. Man wolle aber „ein Stück weit den Wunsch vieler Bürger nach wirtschaftlicher Sicherheit aufgreifen“, teilt das zur Unister-Gruppe in Leipzig gehörende Unternehmen mit. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...