Anzeige
11. Februar 2011, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Merger pushen 2011 den Aktienmarkt

Fusionen und Übernahmen stehen langsam aber sicher wieder auf der Agenda. Davon soll nach Meinung von Stefan Scheurer, Senior Analyst Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, Frankfurt, insbesondere das Marktsegment der kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die sogenannten Small und Mid Caps, profitieren können.

Schweinchen-auf-Tablett-online-127x150 in Allianz GI: Merger pushen 2011 den Aktienmarkt Scheurer sieht in dieser Entwicklung das Wiederaufleben eines Trends, der bereits in vergangenen Zyklen beobachtbar war: „Gerade nach Krisen steigt die Übernahme-Euphorie bei den Unternehmen auf der Suche nach weiterem Wachstum.”

Cash fördert Kauflaune

Grund ist der Konjunkturverlauf: Im Zuge der Finanzmarktkrise hatten die Unternehmen, beispielsweise in den USA, Kosten und Investitionen kräftig reduziert. Die Gesamtkosten der US-Unternehmen außerhalb des Finanzsektors lagen im zweiten Quartal 2010 um fünf Prozent unter ihrem Vorjahresniveau.

Scheurer erklärt: „Dies war das stärkste Kostensenkungsprogramm seit Aufzeichnungsbeginn 1959. Die im Zuge der konjunkturellen Erholung wieder steigenden Umsätze führten dann zu einer deutlichen Ausweitung der Margen und einem Anstieg der Cash-Bestände. Die US-Unternehmen sitzen auf fast 1,5 Billionen US-Dollar an liquiden Mitteln. Vor diesem Hintergrund ist es fast logisch, dass nicht nur die Investitionen wieder anspringen, sondern dass sich die Konzernlenker auch wieder verstärkt Gedanken über Übernahmen machen.“

Das globale Transaktionsvolumen bei Fusionen und Übernahmen lag 2010 mit rund 2,2 Billionen US-Dollar immer noch deutlich unter dem Rekordniveau aus dem Jahr 2007 mit über vier Billionen US-Dollar. „Vor dem Hintergrund der attraktiven Bewertungen vieler Unternehmen und den hohen Cash-Beständen ist für 2011 jedoch eine Fortsetzung des jüngst ansteigenden Trends zu erwarten. Organisches Wachstum ist bei den Unternehmen in den Industrieländern ein knappes Gut geworden. So halten sie zunehmend nach externen Expansionsmöglichkeiten beziehhungsweise attraktiven Nischen Ausschau”, sagt Scheurer.

Wachstum lassen sich Unternehmen etwas kosten

Auch für Europa Allianz GI 2011 einen Anstieg der Fusions- und Übernahmetätigkeit. Die aktuellen Gespräche zwischen der Deutschen Börse und Nyse Euronext sollen nur der Auftakt sein. In der Vergangenheit profitierten von einer verstärkten Übernahmetätigkeit die Aktienmärkte insgesamt, hierbei aber vor allem das Marktsegment der kleinen und mittelgroßen Unternehmen. So wurden laut Allianz GI in den USA in den Jahren 2001 bis 2010 in der Summe circa 650 börsennotierte Small und Mid Caps aufgekauft, aber nur knapp 50 große Unternehmen.

Scheurer: „Auch die im Zuge derartiger Übernahmen gezahlte Prämie auf den Aktienkurs der übernommenen Firmen war im Falle kleiner und mittelgroßer Unternehmen deutlich höher als bei Großunternehmen. In den USA wurde in der letzten Dekade für Small und Mid Caps eine Prämie von 24 Prozent beziehungsweise 27 Prozent gezahlt, für Large Caps dagegen nur knapp acht Prozent.“ Für das knappe Gut Wachstum werde von Seiten der Käufer gerne auch eine Prämie auf den Tisch gelegt. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...