Anzeige
Anzeige
25. August 2011, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Derivate: Deutsche Bank bleibt an der Spitze

Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat sich auf den vorderen Plätzen des deutschen Derivatemarkts wenig verändert. Die Nummer Eins unter den Emittenten von derivativen Wertpapieren bleibt die Deutsche Bank.

ExchangeTyp-127x150 in Derivate: Deutsche Bank bleibt an der SpitzeDas Frankfurter Geldhaus behauptete sich vor der Commerzbank und der DZ Bank, ebenfalls Frankfurt. Das geht aus einer aktuellen Statistik des deutschen Derivateverbands DDV hervor.

Der Marktanteil der Deutsche Bank lag bei 17,1 Prozent. Die Commerzbank kam auf 16,4 Prozent, die DZ Bank auf 16,3 Prozent. Auf dem vierten Rang folgt die West LB mit 14,3 Prozent. Die Hypo Vereinsbank landeet auf dem auf den fünften Platz. Insgesamt vereinen die fünf Banken knapp drei Viertel des gesamten Marktvolumens auf sich.

Den gesamten Zertifikatemarkt, den sich die Anbieter teilen, schätzt der DDV auf rund 110 Milliarden Euro. Auf Anlageprodukte entfielen Ende Juni rund 98,5 Prozent und auf Hebelprodukte lediglich 1,5 Prozent des gesamten Open Interest, also der laufenden Zertifikate.

Die Gruppe der Hebelprodukte wurden im zweiten Quartal von der Commerzbank mit 30,7 Prozent angeführt. Die Deutsche Bank folgt mit einem Marktanteil von 28 Prozent. HSBC Trinkaus kam auf den dritten Rang vor BNP Paribas und Société Générale. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...