Anzeige
Anzeige
10. Februar 2011, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentfonds: Verwaltete Mittel erreichen Rekordstand

Herausforderung-Sprung-Fisch in Investmentfonds: Verwaltete Mittel erreichen Rekordstand

Die deutsche Investmentfonds-Branche hat im vergangenen Jahr eines der besten Neugeschäfts-Ergebnisse ihrer Geschichte erzielt. Das meiste Geld investierten Anleger in Mischfonds. Dank des starken ETF-Wachstums legten auch Aktienfonds deutlich zu.

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management hat heute auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt die Jahresstatistik der deutschen Investmentfonds-Industrie für 2010 präsentiert.

Deutliche Steigerung

Die Branche sammelte per Saldo 87,1 Milliarden Euro und steigerte sich damit deutlich gegenüber dem Vorjahr (54,5 Milliarden Euro). Nachdem im ersten Krisenjahr 2008 noch Mittel in Höhe von 12,9 Milliarden Euro abgeflossen waren, scheint die Trendwende vollzogen. Ein ähnlich gutes Ergebnis wie 2010 wurde zuletzt 2005 erzielt (87,8 Milliarden Euro).

Dabei waren institutionelle Investoren, die der Fondsbranche laut BVI mehr Geld anvertrauten als je zuvor, im vergangenen Jahr die treibende Kraft auf der Nachfrageseite. 70,9 Milliarden Euro der neu investierten Mittel steuerten Profi-Anleger bei. Alleine 29,6 Milliarden Euro entfielen auf Versicherer, die ihr Engagement in Investmentfonds damit binnen Jahresfrist mehr als verdoppelten.

Negativ-Spitzenreiter Geldmarktfonds

Unter den einzelnen Fonds-Kategorien schnitten Mischfonds mit Mittelzuflüssen von 13,8 Milliarden Euro am besten ab. Dahinter folgen Aktienfonds mit 10,2 Milliarden Euro (bemerkenswert: 6,6 Milliarden Euro davon entfallen auf passive Indexfonds, sogenannte ETFs). An dritter Stelle rangieren Rentenfonds mit 9,9 Milliarden Euro.

Negativ-Spitzenreiter des vergangenen Jahres sind Geldmarktfonds mit Einbußen von 16,8 Milliarden Euro. Die krisengeplagt unter Regulierungsdruck stehenden offenen Immobilienfonds schafften es immerhin, 1,6 Milliarden Euro aufzunehmen – genausoviel wie die Produkte aus der Kategorie “alternative Anlagefonds”.

Auch was die Wertentwicklung angeht, war 2010 für die meisten Fondskategorien ein gutes Jahr. Die Ein-Jahres-Rendite lag bei fast allen Gruppen deutlich im Plus (siehe Grafik unten).

Durch die hohen Mittelzuflüsse und die positive Marktentwicklung hat das verwaltete Vermögen der Branche per Ende 2010 mit 1.829,6 Milliarden Euro einen Höchststand erreicht.

Davon entfallen 710 Milliarden Euro auf Publikumsfonds, 812,5 Milliarden Euro auf Spezialfonds und 307,1 Milliarden Euro auf Vermögen außerhalb von Investmentfonds. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Gesamtvermögen damit um knapp 124 Milliarden Euro angestiegen. (hb)

Bvi-statistik-2010 in Investmentfonds: Verwaltete Mittel erreichen Rekordstand

Foto: Shutterstock

Grafik: BVI

Anzeige

3 Kommentare

  1. Diese Entwicklung an den Märkten zeigt, dass die Bürger langsam verstehen, dass der Aufbau der Altersvorsorge auf dem Fundament der Lebens- und Rentenversicherungen langsam ins schwanken gerät. Zu hohe Kosten und stetig sinkende Garantiezinsen sorgen dafür, dass die Bürger sich nach lukrativeren Alternativen zur Sicherung der finanziellen Freiheit bis ins hohe Alter umsehen. Die individuell notwendige Rendite zur Sicherung der finanziellen Freiheit im Alter kennen die wenigsten. Und genau an diesem Punkt muss eine Trendwende einsetzen. Die Renditen der Versicherer reichen nach Kosten und Inflation meist nicht aus, um sein Auskommen im Alter ausreichend und nachhaltig zu sichern. Die Essenz der Geldvernichtung ist die Altersarmut.
    Die Bürger müssen sich ihre individuell notwendige Rendite errechnen lassen um zu erkennen, mit welchen Assets sie ihren Lebensstandard im Alter nachhaltig sichern können.

    Wir werden uns heute und in Zukunft dafür einsetzen, dass Bürger die richtigen Entscheidungen in Bezug auf Ihre Ruhestandsplanung treffen.

    Beste Grüße

    Marco Terracciano

    Kommentar von Marco Terracciano — 16. Februar 2011 @ 00:25

  2. […] Neugeschäfts-Ergebnisse ihrer Geschichte erzielt. Das meiste Geld investierten Anleger in […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Investmentfonds: Verwaltete Mittel erreichen Rekordstand | Mein besster Geldtipp — 11. Februar 2011 @ 01:04

  3. Sehr interessanter und aufschussreicher Artikel!

    Wo fließst das Geld hin etc…

    Kommentar von Onassis — 10. Februar 2011 @ 20:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...