Anzeige
30. Oktober 2012, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MFS: Aktien-Rallye geht weiter

Die Rallye an den Aktienmärkten kann noch einige Zeit anhalten, da Zentralbanken, nicht zuletzt die Fed, dem europäischen Beispiel folgen und zusätzliche Liquidität bereitstellen. Das sagt Sanjay Natarajan, Institutional Equity Portfolio Manager bei MFS Investment Management, Boston.

Aktien

Text: Sanjay Natarajan

EZB-Präsident Mario Draghi hat gerade seine ganz eigene Mission Impossible erfüllt. Mit der Bekanntgabe der sogenannten Outright Monetary Transactions (OMTs) beseitigte er das Extremrisiko eines Staatsbankrotts in Europa. Die Zentralbank ist bereit, gegebenenfalls auch in unbegrenztem Umfang europäische Staatsanleihen zu kaufen. Die Aktienmärkte haben sich deshalb im September weiter erholt, mit portugiesischen und spanischen Aktien sowie Finanz- und Grundstoffwerten an der Spitze. Wir rechnen damit, dass die Rallye noch einige Zeit anhält, da andere Zentralbanken, nicht zuletzt die Fed, dem europäischen Beispiel folgen und zusätzliche Liquidität bereitstellen.

Dank neuer Liquidität entwickeln sich qualitätsarme Titel zunächst überdurchschnittlich

In den letzten 18 bis 24 Monaten verzeichneten Qualitätsaktien, das heißt Papiere von Unternehmen mit geringerer Kursvolatilität, höherem Gewinnwachstum, hohen Eigenkapitalrenditen und Gewinnmargen sowie stabilen Dividenden, stetige Mehrerträge gegenüber dem Gesamtmarkt. Doch in letzter Zeit blieben sie hinter den Indizes zurück. Meiner Ansicht nach wird die scheinbar unbegrenzte Zentralbankliquidität in den kommenden Monaten zu einem Anstieg der Risikobereitschaft führen. Denkbar sind deshalb noch weitere Umschichtungen in Papiere mit höherem Beta und konjunktursensitive Werte mit einer geringeren Qualität. So lange die Risikobereitschaft zunimmt, dürften sich Finanz-, Energie-, Grundstoff- und Industriewerte besser entwickeln als Aktien aus den Bereichen Versorger, Gesundheit und Konsumverbrauchsgüter. Doch die Liquidität wird nicht für immer die Fundamentaldaten vergessen machen. Die uneinheitlichen Daten der Einkaufsmanagerindizes (PMIs) sprechen dafür, dass das Gewinnwachstum unter Druck geraten könnte. Langfristig bevorzugen wir deshalb weiter Qualitätsaktien.

Bewertungen auf lange Sicht weiter angemessen

Weil die hohe Liquidität negative reale Staatsanleiherenditen zur Folge hat, dürften die Aktienrisikoprämien weiter leicht fallen. Für die Aktienmärkte wäre das gut. Zurzeit beträgt die Risikoprämie von Aktien 600 Basispunkte und liegt damit sogar noch über dem Durchschnitt seit 2008, der 500 Basispunkte beträgt. Dies spricht dafür, dass Aktien noch immer unterbewertet sind. Das zeigt sich auch darin, dass die Dividendenrenditen der meisten großen Aktienmärkte über den langfristigen Staatsanleiherenditen liegen.

Nach Angaben von Ned Davis Research liegen die Dividendenrenditen von 55 Prozent der S&P 500-Werte über der amerikanischen Zehnjahresrendite. Auch wenn die Bewertungen nach den jüngsten Kursgewinnen (zumindest kurzfristig) nicht mehr so attraktiv sind, sehen wir an den Aktienmärkten noch Potenzial. Dafür sprechen die Fortschritte am amerikanischen Wohnimmobilienmarkt und der Risikorückgang in Europa.

Noch nicht alle Risiken vom Tisch

Trotz des recht positiven Kurzfristausblicks für Aktien könnten viele Faktoren das Aufwärtspotenzial begrenzen. Mit Mittelpunkt stehen noch immer die gesamtwirtschaftlichen Risiken. Um sich für Anleihenkäufe der EZB zu qualifizieren, muss ein Land gewisse Sparauflagen erfüllen. Aber nach den Erfahrungen der Vergangenheit ist keineswegs klar, ob die Regierungen diese Auflagen akzeptieren und bereit sind, sie umzusetzen. Für politische Unsicherheit sorgen auch die Wahlen in den USA und die sogenannte Fiscal Cliff, also die drohenden automatischen Ausgabenkürzungen für den Fall, dass keine Einigung über Sparmaßnahmen zustande kommt. Schließlich macht uns auch ein möglicherweise schwächeres Wachstum der Unternehmensgewinne Sorgen. In den letzten drei Monaten wurden die Konsenserwartungen um 5 Prozent nach unten revidiert. All dies ist für uns Grund genug, Anlegern zur Vorsicht zu raten.

 

Der Autor Sanjay Natarajan ist Institutional Equity Portfolio Manager bei MFS Investment Management, Boston. Für Privatkunden und institutionelle Anleger verwaltet MFS weltweit Vermögen im Wert von rund 285 Milliarden US-Dollar.

Foto: MFS

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...