Anzeige
16. Juni 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienfonds-Nebenwerte: “das Salz in der Suppe”

Tim Albrecht managt mit dem DWS Deutschland den erfolgreichsten deutschen Aktienfonds. Im Gespräch mit Cash. erklärt der Profianleger, wie er das macht und warum es keine Alternative zu Aktien gibt.

Tim Albrecht, DWS Investments

Tim Albrecht, DWS Investments

Das Gespräch führte Marc Radke, Cash.

Cash.: Ihr Aktienfonds entwickelt sich in Aufschwungphasen dynamischer als die Benchmark. Wo finden Sie die zusätzliche Rendite?

Albrecht: Wir haben einen erheblichen Anteil Nebenwerte im Portfolio. Die Allokation ist flexibel, im Schnitt mischen wir rund 30 Prozent bei – doppelt so viel wie bei unserem Vergleichsindex C-Dax, der die Wertentwicklung aller deutschen Aktien im Prime Standard sowie im General Standard der Deutschen Börse abbildet.

In Phasen wie etwa 2006 und 2007, in denen Small und Mid Caps im Vergleich zu Standardwerten besonders hoch bewertet wurden, haben wir beispielsweise das Engagement auf zehn Prozent reduziert.

Dagegen versuchen wir immer, wenn auf den Märkten Ausverkaufsstimmung herrscht, Nebenwerte wieder aufzustocken, weil diese dann häufig mit einem Discount gegenüber Blue Chips gehandelt werden. So geschehen im Frühjahr 2003, im Frühjahr 2009 und in etwas schwächerer Form im Herbst 2011.

Cash.: Bis in die Top-10-Positionen des Aktienfonds reicht es für solche Titel aber selten?

Albrecht: Das stimmt, der typische Anteil eines Nebenwerts liegt lediglich bei 0,5 bis zwei Prozent des Aktienfondsvolumens. Dennoch sind diese Werte eine wichtige Renditequelle. Das belegen auch unsere Analysen eindeutig.

Beschränkt auf die 30 Dax-Werte hätte der Aktienfonds seine Outperformance nicht realisieren können. Die Nebenwerte sind das Salz in der Suppe. Gerade mit ihrem antizyklischen Einsatz kann eine hohe Rendite erzielt werden.

Cash.: Ist es ein deutsches Phänomen, dass Nebenwerte häufiger als Standardwerte zu hoch oder zu niedrig bewertet werden?

Albrecht: Eigentlich handelt es sich um ein globales Phänomen. In der angelsächsischen Region tritt dieses allerdings wesentlich schwächer auf, da dort die Aktienmärkte effizienter sind.

Das liegt nicht zuletzt an institutionellen heimischen Investoren wie den Pensionsfonds. In Deutschland dagegen spielen die ausländischen Kapitalgeber eine größere Rolle, die in guten Börsenphasen vor allem Nebenwerte suchen, aus diesen aber, sobald es wackelig wird, auch als Erstes wieder aussteigen. Das müssen Anleger wissen und akzeptieren.

Seite zwei: Nebenwerte erzielen langfristig höhere Renditen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...