Anzeige
Anzeige
26. Januar 2012, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Teuer verkaufen, günstig nachkaufen“

Der Chef der Fondsgesellschaft Sparinvest, Volker Grüneke, erklärt seine Strategie, um die Depots von Anlegern optimal auszurichten.

Volker Grüneke, Fondsgesellschaft Sparinvest

Volker Grüneke, Sparinvest

Cash.: Was empfehlen Sie Fondsanlegern zum Start ins neue Jahr?

Grüneke: Grundsätzlich sollten Anleger regelmäßig, also mindestens einmal im Jahr ihre Asset Allocation überprüfen – vorzugsweise sollte das natürlich ihr Finanzberater machen. Die Zusammenstellung des eigenen Portfolios passt vielleicht nicht mehr zum Anlageziel und zum eigenen Risikoprofi l. In turbulenten Zeiten gilt dies umso mehr. Um die Balance der verschiedenen Anlageklassen wiederherzustellen, müssen Anleger und Berater korrigieren. Allerdings sind einige Regeln zu beachten, denn zu häufiges Ausbalancieren kann Transaktionskosten verursachen, die den erzielbaren Mehrwert übersteigen.

Cash.: Sie empfehlen als Strategie, auf unterbewertete Anlagen zu setzen?

Grüneke: Ja, beim sogenannten Rebalancing werden Anlageklassen wie Aktien oder Renten, deren Wert gestiegen ist, verkauft und andere, die im Preis gefallen sind, gekauft. Auf lange Sicht erweist sich dies als eine kluge Strategie für den Werterhalt und Renditesteigerung der Anlage.

Cash.: Was kommt unter dem Strich heraus?

Grüneke: Wir haben errechnet, dass Investoren in einem Portfolio mit 50 Prozent internationalen Aktien, 35 Prozent Staatsanleihen und 15 Prozent High-Yield-Rentenpapieren ein jährliches Renditeplus von 0,5 Prozent erreichen können. Anleger tun also gut daran, ihre Portfolios regelmäßig zu überprüfen. Bei einer langfristigen Anlage etwa für die Altersvorsorge führt bereits dieser vermeintlich überschaubare Vorteil zu deutlich besseren Ergebnissen. Außerdem vermeiden Anleger somit auch einen typischen Mechanismus der Börse: Zahlreiche Investoren kaufen, wenn die Kurse steigen, und verkaufen, wenn sie fallen.

Cash.: Wie schätzen Sie als Value-Investor den Börsenverlauf der vergangenen Monate ein?

Grüneke: Aktien sind derzeit so günstig bewertet wie selten zuvor. Dabei ist ihre Qualität oftmals hoch, da viele Unternehmen nach der Krise ihre Bilanzen gestärkt und Verbindlichkeiten reduziert haben. Nun stehen sie solider da als noch vor den Turbulenzen. Käme es zu einer erneuten Rezession, sollten diese Unternehmen eigentlich solide genug aufgestellt sein, um sie zu überstehen.

Das Gespräch führte Marc Radke.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...