Anzeige
30. März 2012, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Main First: Aktienfonds setzt auf Nordamerika

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Main First Asset Management legt den Main First North America Fund (LU0719478314) auf. Ein Computer-Programm soll für attraktive Renditen sorgen.

Main First„Der Fonds wird mit Hilfe eines computergestützten Modells und unter Berücksichtigung einer Vielzahl objektiver Kriterien in Aktien aus Kanada und den USA investieren“, sagt Fondsmanager Florian Esterer.

„Wir analysieren mithilfe unseres Computers täglich mehr als 20.000 Aktien und erhalten so Signale, welche Titel interessant sind“, erklärt Esterer. Sein Ziel ist ein diversifiziertes Portfolio bestehend aus 150 bis 200 Positionen, wobei der Investitionsgrad des Fonds in der Regel 90 bis 100 Prozent betragen soll.

Zahlreiche Parameter im Blick

Zu den Faktoren, die gemessen werden, gehören die Bewertung, das Momentum, die Wachstumsaussichten und das Risiko. “Das ergänzen wir beispielsweise noch um unsere Informationen bezüglich Insiderkäufen und -verkäufen (Directors Dealings), Corporate Governance sowie sozialer Verantwortlichkeit“, so Ersterer.

Die Parameter, die der Computer prüft, sollen dabei ständig kontrolliert und an die Märkte angepasst werden. Renditeziel sind vier bis fünf Prozent Outperformance gegenüber dem nordamerikanischen Aktienmarkt.

Der Fonds kostet neben dem maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag jährlich 1,5 Prozent Management Fee. Außerdem wird eine Performance Fee von 15 Prozent auf die erzielte Rendite erhoben. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...