Anzeige
22. November 2012, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Outsourcing ist in der Finanzbranche längst ein bewährtes Modell für viele Bereiche: IT oder Back Office werden häufig extern vergeben. Lokale Vertriebsexperten bieten Fondsanbietern eine weitere Option, Teile der Unternehmung auszulagern.

Oliver-Roll-126x150 in max.xs: Asset Manager sollten Outsourcing des Vertriebs prüfen

Dr. Oliver Roll, max.xs financial services AG

Unterstützung gibt es für den Push-Vertrieb bis hin zu einer kompletten Vertriebsniederlassung mit umfassender Beratung. „Besonders für ausländische Produktanbieter und nationale Asset Manager-Boutiquen ist es eine attraktive Option, den Vertrieb an einen externen Partner zu vergeben. Sie erhalten sofort Zugang zu den relevanten Vertriebskanälen, reduzieren die Markteintrittsbarrieren im deutschsprachigen Markt und haben kalkulierbarere Kosten“, sagt Dr. Oliver Roll, Managing Director bei der max.xs financial services AG.

Full service Vertriebspartner unterstützen bei der Kundenakquisition über den Vertrieb und die Kundenbetreuung bis hin zu Produkteinführungs- und Marketingmaßnahmen.

Vertriebskosten und Margendruck entgegenwirken

Der Aufbau und Unterhalt einer eigenen lokalen Vertriebsstruktur ist für Fondsanbieter mit hohen Kosten verbunden. „Die jährlichen Kosten für eine eigene Vertriebsniederlassung umfassen die Gehälter für beispielsweise zwei Sales-Direktoren und eine Assistentin sowie Miete, Reisekosten oder PR-Maßnahmen. Auch können im ersten Jahr einmalige Ausgaben für Headhunter, Makler oder Infrastruktur anfallen: Dies summiert sich schnell auf mehrere hundert tausend Euro. Im Vergleich dazu kalkulieren wir für ein neu lanciertes Produkt mit rund einem Viertel der Kosten“, erklärt Dr. Roll.

Ohne Zweifel ein finanzielles Risiko, das insbesondere für kleinere Boutiquen oder ausländische Asset Manager besteht. „Gerade in der aktuellen Marktsituation und angesichts von weit über 10.000 zugelassenen Investmentfonds, ist der Kosten- und Margendruck für Asset Manager größer denn je. Zunehmendes Kostenbewusstsein, erhöhter Wettbewerbsdruck und die steigende Macht der Vertriebskanäle wirkt sich mehr und mehr negativ auf die Netto-Margen aus. Grund genug zumindest über das Outsourcen des Vertriebs nachzudenken, um von Kosteneinsparungen zu profitieren“, erklärt Dr. Roll.

Auch ermöglicht eine externe Vertriebsniederlassung dem Produktanbieter einen sofortigen Marktzugang. Er profitiert von einem bestehenden Netzwerk und kommt damit nicht in die Situation, sich ein eigenes aufbauen zu müssen.

In Deutschland gibt es beispielsweise fast 2.000 Banken, über 600 Versicherungsunternehmen und viele tausend Unternehmen, die als potenzielle institutionelle Investoren gelten. Dazu kommen noch sämtliche Verkaufskanäle im Retail-Bereich. Der zeitliche Aufwand für den Aufbau eines eigenen Netzwerkes und die Kontaktpflege sind immens und können die Vertriebsaktivitäten während dieser Phase einschränken.

Synchronität von Vertriebskapazität und Produktmomentum sichern

Wichtig für erhöhte Vertriebschancen und – effektivität ist zudem das richtige Timing. Häufig entwickeln sich die Vertriebskapazitäten und das Produktmomentum asynchron, d.h. die Vertriebsmannschaft ist erst da, wenn die Performance bereits gelaufen ist, und damit ineffizient. „Für eine erfolgreiche Vertriebsstrategie sollten die substantiellen Kosten, Risiken und Effektivität genauso richtig eingeschätzt werden wie das Produktmomentum. Ist man erst einmal in den Markt eingetreten, sind ein bedeutender Abbau von Vertriebskapazitäten wegen möglicher Reputationsschäden sehr kritisch“, so Dr. Roll.

„Mit dem Outsourcing seiner Vertriebsaktivitäten, steigert der Produktanbieter sein Absatzpotenzial durch besser kalkulierbare und vergleichsweise geringe Kosten. Gleichzeitig kann der Produktanbieter die ganze Konzentration seiner Kernkompetenz, dem Asset Management, widmen“, fasst Dr. Roll abschließend zusammen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...