Anzeige
14. November 2012, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VUV: Kontinuierliche Beratung überzeugt

Entscheidend für Anleger ist eine kontinuierliche Beratung. Das hat der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VUV) mit einer aktuellen Umfrage herausgefunden. Grund sei die Unzufriedenheit mit den Beratungsleistungen von Banken.

VUV

Günter Schlösser, VUV

Anleger wünschen sich demnach von ihrem Vermögensverwalter eine dauerhafte und unabhängige Kundenbetreuung durch einen festen Ansprechpartner. Weitere Ergebnisse: Die Anlageberatung sollte flexibel sowie individuell sein. Von Inhabern und Hauptgesellschaftern wird eine führende Rolle in der Vermögensverwaltung erwartet.

„Dieses Ergebnis erstaunt uns nicht und spiegelt die Unzufriedenheit vieler Anleger mit den Beratungsleistungen vieler Banken wider“, sagt Günter T. Schlösser, Vorsitzender des Vorstandes des VUV. Und weiter: „Dies ist ein klares Votum für die zunehmend wichtige Rolle der unabhängigen Vermögensverwalter in Abgrenzung zur Bankberatung. Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und erwarten eine persönliche und langfristige Kundenbindung.”

Konkret gaben mehr als 90 Prozent der befragten Finanzexperten an, dass die Beständigkeit in der Kundenbetreuung und Vermögensverwaltung für Anleger ein zentrales Anliegen ist. An zweiter Stelle steht nach Meinung von knapp 70 Prozent der Wunsch nach einer konzernunabhängigen Beratung frei von Interessenskonflikten. Die Kunden (94 Prozent) wünschten sich laut Umfrage eine aktive Rolle der Inhaber oder Hauptgesellschafter im Unternehmen und in einigen Fällen sogar in der Kundenberatung. (mr)

Foto: VUV

Anzeige

1 Kommentar

  1. Frei von Interessenkonflikten sind auch die VuV-Mitglieder nicht. Auch diese empfehlen zunächst mal ihre eigenen Fonds, selbst dann, wenn sie viel bessere kennen. Manche nennen sich dann auch noch “Family Office” obwohl sie keine neutrale Beratung anbieten.

    Kommentar von Tritur — 5. Dezember 2012 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...