Anzeige
28. November 2013, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer Aktienmarkt: Krisenjahre vorbei?

Europa? Nein Danke! Dachten Anleger in den letzten Jahren an den Alten Kontinent, entwickelten sich sogleich Horrorszenarien vor ihrem inneren Auge: Hohe Arbeitslosigkeit, hohe Staatsverschuldung, eine oftmals unentschlossene europäische Politik und strukturelle Probleme zu Hauf.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Aktienmarkt

“Trotz der sehr guten Aktienmarktentwicklung seit Juli 2012 sind europäische Aktien gemessen an vielen Kennziffern noch immer unterbewertet.”

Hinzu kamen negative Schlagzeilen aus mehreren Peripherieländern, die dringend auf Rettungspakete angewiesen waren und teilweise bis heute sind. Alles in allem gute Gründe, die Finger von europäischen Aktien zu lassen. Aber ist diese Sichtweise noch immer gerechtfertigt?

Strukturelle Defizite deutlich verringert

Fakt ist, dass weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit viel getan wurde, um die Probleme zu lösen. Zwar wollen die Stimmen nicht verstummen, nach denen in Europa der Schuldenabbau, die Sparprogramme und die strukturellen Schwächen die Konjunktur und die Unternehmensgewinne noch viele Jahre dämpfen werden.

Aber der Kontinent hat bei seinem Kampf gegen wichtige Ungleichgewichte große Fortschritte gemacht. Viele der Reformen in den Peripherieländern zeigen jetzt Wirkung.

Nach drastischen Steuererhöhungen und Staatsausgabenkürzungen haben sich die strukturellen Defizite deutlich verringert und aus Leistungsbilanzdefiziten sind Überschüsse geworden. Die unumgänglichen staatlichen Sparprogramme sind weitgehend abgeschlossen, die Liquiditätssituation verbessert sich.

Zudem zielen viele der Reformen und Gesetze in den Peripherieländern auf eine Stimulation des Wachstums. Dazu zählen insbesondere Arbeitsmarktreformen, die zu einem Rückgang der Lohnstückkosten geführt haben. Es wird bereits wieder mehr exportiert, und es gibt deutliche Anzeichen für eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit.

Günstige Rahmenbedingungen, attraktive Bewertungen

Neben den nun wieder deutlich positiveren volkswirtschaftlichen Daten sollten die attraktiven Bewertungen an den Aktienmärkten die Albträume potentieller Investoren über Europa allmählich beenden.

Europa ist einer der weltweit am niedrigsten bewerteten Märkte. Trotz der sehr guten Aktienmarktentwicklung seit Juli 2012 sind europäische Aktien gemessen an vielen Kennziffern sogar noch immer unterbewertet.

Das aktuelle Shiller-KGV für den europäischen Aktienmarkt, bei dem die Gewinne um Konjunktureinflüsse bereinigt werden, liegt noch immer um 24 Prozent unter dem langfristigen Durchschnitt.

Seite zwei: Aktien gezielt auswählen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...