Anzeige
2. August 2013, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Artus Direct Invest mit neuem Namen und neuer Kapitalstruktur

Die Düsseldorfer Vermögensverwaltungsgesellschaft Artus Direct Invest ordnet ihre Gesellschafterstruktur neu. Zugleich will sie sich umbenennen in Artus Asset Management AG.

Artus-254x300 in Artus Direct Invest mit neuem Namen und neuer Kapitalstruktur

Klaus Hinkel, Artus: “Damit erhöhen wir unseren Gestaltungsspielraum und können zudem flexibler am Markt agieren.”

Das Düsseldorfer Unternehmen Artus Direct Invest will sich künftig unter dem neuen Namen Artus Asset Management noch stärker als familiengeführter Verwalter privater Vermögen und als Fondsmanager positionieren.

Die Familiengesellschaft Hinkel & Cie. GmbH, die bislang 28 Prozent am Artus-Grundkapital von 1.100.000 Euro hielt, soll von Mitinvestoren 55 Prozent übernehmen und würde dann über 83 Prozent des Grundkapitals verfügen. Die restlichen 17 Prozent werden nach Unternehmensangaben von weiteren langjährig freundschaftlich verbundenen Wegbegleitern gehalten.

“Damit erhöhen wir unseren Gestaltungsspielraum und können zudem flexibler am Markt agieren, um neue Partner und Kunden zu gewinnen”, begründet der Vorstand der Artus und geschäftsführender Gesellschafter der Hinkel & Cie., Klaus Hinkel, diesen Schritt; “Es war der Wunsch des gesamten Artus-Teams”. Bereits im Juni markierte der Umzug in neue Räume innerhalb der Düsseldorfer Kö-Galerie die räumliche Trennung von den bisherigen Mitinvestoren.

Zustimmung der BaFin steht noch aus

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) muss der Transaktion noch zustimmen; zudem wird sich die Hauptversammlung der Artus am 6. September 2013 mit der Namensänderung befassen.

Die Aktionäre werden auch über die Ersatzwahl eines bisherigen Aufsichtsratsmitglieds abstimmen. Neu zur Wahl wird sich der Wirtschaftsprüfer, Klaus Möllerfriedrich, stellen. Möllerfriedrich ist unter anderem Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gesco AG, einer renommierten Beteiligungsgesellschaft, die in gut positionierte Unternehmen des industriellen Mittelstandes investiert.

Die Artus, die künftig mehrheitlich von der Familiengesellschaft Hinkel & Cie. GmbH gehalten wird, wurde 2000 von Klaus Hinkel gegründet. Neben dem Bankkaufmann halten sein Bruder, Hans Hinkel, sowie ihr Neffe, Markus Plank, je ein Drittel der GmbH-Anteile. “Wir sehen uns den Werten eines inhabergeführten Unternehmens im Denken und Handeln zu hohen Standards verpflichtet”, sagt Hinkel. (fm)

Foto: Artus

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...