Anzeige
Anzeige
25. Juli 2013, 07:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktien – eine nachhaltige Erfolgsstory

Der deutsche Aktienindex Dax wird in diesem Jahr 25. Deutsche börsennotierte Unternehmen können auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Und mit ihnen Anleger, die auf die richtigen Fonds gesetzt haben.

Dax Unternehmen

Matthias Born, AGI, managt seit 2007 den Deutschland-Fonds Concentra und sieht deutsche Unternehmen im weltweiten Vergleich gut aufgestellt.

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass der von Frank Mella entwickelte Aktienindex Dax am 1. Juli 1988 on air ging. Seitdem hat das Kursbarometer ein Plus von sage und schreibe knapp 700 Prozent erzielt – allem Unbill wie Jahrhundert- Crash, Finanzkrise oder Staatsschuldenkrise zum Trotz.

Zur Performance beigetragen haben die 30 bedeutendsten deutschen Standardwerte. 16 von ihnen, darunter etwa die Allianz, Deutsche Bank oder Lufthansa waren über den gesamten Zeitraum im Index vertreten.

Für Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors (AllianzGI) sind die neuen Höchststände – Anfang Juli kämpfte der Dax mit der 8000er-Marke kein Grund zur Zurückhaltung oder gar Sorge: “Dies ist kein Anzeichen einer Blase. Vielmehr ist der Dax heute qualitativ ein anderer als zu Zeiten vorhergehender Höchststände. Dies wird beispielsweise am Vergleich des Dax als Kursindex – also ohne Berücksichtigung von Dividenden – deutlich. Bei dieser Betrachtung liegt der Dax aktuell immer noch deutlich unter den Niveaus, die er zu Zeiten der Performance-Gipfel von Juli 2007 oder März 2000 erreicht hatte.”

Keine Blase am Aktienmarkt

Diese qualitativen Änderungen schlagen sich auch in Kennziff ern wie beispielsweise dem Kurs-Buchwert-Verhältnis nieder, das für die Dax-Unternehmen mit im Schnitt 1,4 im Mai 2013 deutlich niedriger lag als im Jahr 2000, als es den Wert 3,3 erreichte. Und auch das Kurs-Gewinn- Verhältnis bewegte sich Anfang Juni 2013 mit gut 12 (auf Grundlage der für die nächsten zwölf Monate erwarteten Gewinne) durchaus im ‚fairen‘ Bereich – zu Jahresbeginn 2000 lag es bei 31.

“Zu dieser Normalisierung trug bei, dass die Gewinne der Dax-Unternehmen im Vergleich zum ersten Indexhoch im Jahr 2000 um mehr als 250 Prozent gestiegen sind”, so Naumer. “Nicht nur Deutschland, sondern auch die Dax-Unternehmen sind Globalisierungsgewinner. Die deutsche Wirtschaft ist international hervorragend aufgestellt und partizipiert an der dynamischen Wirtschaftsentwicklung in den Wachstumsregionen der Welt.”

Dies spiegelt sich auch darin wider, dass die Exportquote der deutschen Volkswirtschaft auf mittlerweile 55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geklettert ist. Bei den Dax-Titeln kommen sogar rund 70 Prozent der Umsätze von außerhalb Deutschlands.

Seite zwei: Globalisierung nützt Deutschland

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...