Anzeige
Anzeige
11. April 2013, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

East Capital: In Osteuropa leidet die Wirtschaft unter der Politik

Der schwedische Vermögensverwalter East Capital sieht die globale Konjunktur vor einer zerbrechlichen Erholung. Das gelte besonders für Osteuropa.

Marcus-Svedberg-East-254x300 in East Capital: In Osteuropa leidet die Wirtschaft unter der Politik

Marcus Svedberg, East Capital

„In Osteuropa verstärken die Politiker und nicht die Wirtschaft die abnehmende Risikobereitschaft seitens der Investoren“, sagt Marcus Svedberg, Chefvolkswirt bei East Capital. „Ich glaube, der Markt wird sich aber zunehmend mehr auf Unternehmensnachrichten und große makrogetriebene Ereignisse konzentrieren“, so der Wirtschaftsexperte.

Normalisierung der Weltwirtschaft

Die Prognosen von East Capital hinsichtlich einer schrittweisen Normalisierung der Weltwirtschaft hätten sich bislang als richtig erwiesen. Es gäbe zwar immer noch viele Probleme, diese hätten aber nicht mehr einen so großen Einfluss auf die Finanzmärkte.

„Es kann immer noch allerhand schiefgehen, aber die „Worst-Case“-Szenarien scheinen momentan in weite Ferne gerückt zu sein“, meint Svedberg. Sowohl der Wahlausgang in Italien als auch die Zypernkrise hätten die Märkte nur geringfügig bewegt. Die Eurozone biete aber weiterhin Anlass zu Besorgnis. Die Probleme im Süden belasten die europäische Wirtschaft, was sich auch im schwachen Wirtschaftswachstum zeige.

Türkei und Baltikum: Positive Entwicklung

In Osteuropa bleibe die Situation weiterhin höchst unterschiedlich. Positive Beispiele seien die Türkei und das Baltikum. „Die Türkei hat es geschafft, die Wirtschaft wieder sanft auf den Boden zu bringen, dabei haben sie die Inflation und das derzeitige Leistungsbilanzdefizit gesenkt. Die baltischen Staaten wachsen aufgrund der starken Binnennachfrage weiterhin schneller als erwartet“, so Svedberg.

Russland und die anderen GUS-Staaten bewegen sich aus der Makro-Perspektive im neutralen bis leicht negativen Rahmen. In Zentral- und Südosteuropa bleibe die wirtschaftliche und politische Situation weiterhin schwierig. Das Wirtschaftswachstum ist eher gering (Tschechien, Ungarn) oder verlangsamt (Polen, Slowakei). Insbesondere in Ungarn und auf dem Balkan habe sich die politische Situation in letzter Zeit verschlechtert, was auch Auswirkungen auf die Wirtschaft habe. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...