Anzeige
Anzeige
5. April 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korea-Krise verschreckt Investoren

Das derzeitige Säbelrasseln in Korea hat konkrete Folgen für die Kapitalmärkte. Die Risikoprämien südkoreanischer Anleihen steigen bereits kräftig an.

KoreaAuch die Experten von Fisch Asset Management haben festgestellt, dass die politischen Ereignisse rund um den Konflikt zwischen Nord- und Südkorea dafür verantwortlich sind, dass sich die Risikoprämien der südkoreanischen Anleihen verteuern.

“Die Risikoprämien sind in den beiden vergangenen Wochen um etwa 20 Prozent angestiegen und damit im Vergleich zum Gesamtmarkt doppelt so stark. Das ist umso bemerkenswerter, da die Prämien südkoreanischer Unternehmensanleihen, welche tendenziell eine vergleichsweise hohe Qualität aufweisen, im Durchschnitt nur etwa halb so hoch notieren wie der Gesamtmarkt. Sie verfügen also generell über einen geringeren Pick-up relativ zu Staatsanleihen”, sagt Hannes Boller, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management.

Anleger finden bessere Alternativen

Und weiter: „Aufgrund der geringeren Entschädigung bei südkoreanischen Corporates relativ zu Staatsanleihen haben wir diese in allen Emerging Markets-Strategien substanziell untergewichtet. Wir halten diese defensivere Positionierung in den Portfolios für adäquat, besonders im Hinblick auf die aufkeimenden politischen Risiken auf der koreanischen Halbinsel.“

Eine attraktivere Verzinsung in einem stabileren politischen Umfeld sieht Boller etwa bei Anleihen von Firmen aus Russland, Kolumbien, Chile und Brasilien: „Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, Anleihen insbesondere auch aus einer politischen Risikoperspektive zu beurteilen. So gibt es im Bereich der Emerging Markets zahlreiche Länder mit deutlich stabileren Rahmenbedingungen als derzeit im geteilten Korea.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...