Anzeige
19. Dezember 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxemburgs Regierung will Fondsstandort stärken

In Luxemburg hat die neue Regierungskoalition einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Steuerbetrug und Steuerflucht sowie zur Anpassung an die Normen des OECD Global Forums entwickelt.

Luxemburg

Die neue Administration des Groβherzogtums Luxemburg ist nach eigenem Bekunden fest entschlossen, die langfristige Entwicklung des luxemburgischen Finanzsektors zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der Fondsindustrie weiter zu stärken.

Der Präsident des Luxemburger Fondsverbands Alfi, Marc Saluzzi, begrüβt diese Initiative: „Die neue Regierung hat die Bedeutung des Finanzsektors für die luxemburgische Wirtschaft klar erkannt und ist entschlossen sicherzustellen, dass Luxemburg auch in Zukunft ein Kompetenzzentrum für Finanzdienstleistungen bleiben wird – und dies im vollen Einklang mit internationalen Normen.“

Alfi kämpft gegen Steuern jeder Art

Zu den angedachten Maßnahmen gehören: Die Regierung hat sich verpflichtet, die Taxe d’abonnement für Investmentfonds nicht zu erhöhen und die steuerlichen Vorschriften für die Fondsindustrie auf Möglichkeiten zu untersuchen, um die Wettbewerbsfähigkeit der luxemburgischen Fonds zu verbessern.

Außerdem versucht Luxemburg in Europa zu einem führenden Standort für alternative Investmentfonds zu werden. Die Regierung will zudem aktiv dazu beitragen, große Private-Equity-Fonds nach Luxemburg zu locken. Darüber hinaus will sie Maβnahmen – wie die Reform der Besteuerung der Gewinnbeteiligung der Manager alternativer Investmentfonds – in die Wege leiten, mit denen verstärkt Front-Office-Funktionen in Luxemburg angesiedelt werden können.

Auch will Luxemburg eine hochwertige Aufsicht des Finanzsektors gewährleisten, die Ressourcen der Aufsichtsbehörde ausbauen, effiziente Genehmigungsverfahren garantieren und sich auch weiterhin gegen die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa zur Wehr setzen.

Die Stellung als führender europäischer Standort für das Renminbi-Geschäft und für grenzüberschreitende Investitionen in Festland-China soll ausgebaut werden. Gestärkt werden sollen ebenfalls die bestehenden Beziehungen mit den Golfstaaten, um Luxemburg als führenden Standort für Finanzstrukturen und -dienstleistungen nach islamischem Recht weiterzuentwickeln. Ferner sind ein Aktionsplan zur weiteren Förderung sozial verantwortlicher Investments, einschlieβlich Mikrofinanz und Impact Finance, vorgesehen.

„Die luxemburgische Fondsvereinigung ALFI begrüßt den Aktionsplan der neuen Regierungskoalition und wird auch in Zukunft aktiv dazu beitragen, dass Luxemburg Europas Standort Nummer Eins für die Asset Management-Industrie bleiben wird“, so Saluzzi. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...