Anzeige
Anzeige
22. Januar 2014, 18:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Danske: Aussichtsreiche Aktien

Investoren werden in diesem Jahr mit Aktien-Anlagen gute Chance haben, ihr Geld zu vermehren. Das meint Bo Bejstrup Christensen, Chefanalyst der dänischen Fondsgesellschaft Danske Invest.

Bo Rse-750 in Danske: Aussichtsreiche Aktien

Sein globaler Ausblick: „Unsere Erwartungen für das Wachstum der Weltwirtschaft sind optimistisch – vor allem durch die positiven Signale der US-amerikanischen Volkswirtschaft. Auch in Europa zeichnet sich ein Aufschwung ab.“ Er sehe eine divergente Entwicklung – auf der einen Seite den Aufwärtstrend in den USA und Europa und auf der anderen Seite eine Rezession in den Schwellenländern.

Zu viele Schulden bei zu wenig Wachstum

„In den Schwellenländern, allen voran China, ist das Kreditwachstum mit zwanzig Prozent viel zu hoch im Vergleich zum Wirtschaftswachstum, das inklusive Inflation eine Rate von zwölf Prozent aufweist. Wir prognostizieren, dass die Schwellenländer in eine Rezession rutschen“, erklärt der Danske-Eperte seine Sorgen.

Bis zu zehn Prozent mit Aktien

Das Wachstum Chinas soll allerdings nach seinen Analysen lediglich von aktuell siebeneinhalb Prozent um maximal anderthalb Prozent Prozent zurückgehen. Insgesamt werde die Weltwirtschaft wachsen, so Christensen: “Mit der insgesamt positiven Entwicklung der Weltwirtschaft im Blick lässt sich die Anlage in Aktien auf Basis eines fundierten Stock-Pickings empfehlen. Die Aktienrenditen sollten sich analog zum prognostizierten Gewinnwachstum bei acht bis zehn Prozent bewegen. Anlegern in Anleihen steht 2014 vermutlich wieder ein schweres Jahr bevor. Hier können unseres Erachtens nur bei Unternehmensanleihen noch gute Erträge erzielt werden.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...