Anzeige
Anzeige
3. November 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAB Bank: Vermögensverwalter optimistisch

Die jüngsten Kurskorrekturen an den deutschen Aktienmärkten hatten auch Auswirkungen auf die Einschätzungen der unabhängigen Vermögensverwalter, wie die DAB Bank festgestellt hat: Der Optimismus nimmt zu.


Bulle-Baer in DAB Bank: Vermögensverwalter optimistisch

Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt.

Der von dem Münchener Institut erhobene Profi-Börsentrends steigt gegenüber dem Vormonat von -8,8 auf 19,9 Punkte: “Glaubte vor einem Monat noch keiner der im Rahmen des Profi-Börsentrends regelmäßig befragten Finanzprofis, deutsche Aktien seien unterbewertet, so sind es laut der jüngsten Umfrage 40 Prozent”, so die Mitteilung.

Nur 20 Prozent befürchten fallende Kurse

47 Prozent der Befragten halten die Börsenkurse dagegen für fair bewertet und nur 13 Prozent für überbewertet. Die Prognosen: 33 Prozent der Befragten erwarten für die kommenden vier Wochen steigende Kurse, während 20 Prozent sinkende Kurse voraussehen und 47 Prozent mit einer Seitwärtsbewegung rechnen.

Nachdem der Indexwert des Profi-Börsentrends der DAB Bank im vergangenen Monat erstmals seit 2012 in den negativen Bereich gerutscht war und bei -8,8 Punkten lag, erholte er sich und stieg wieder deutlich auf 19,9 Punkte an. Die Skala reicht von -100 bis 100 Punkten.

Volatile Börsen erwartet

Laut Friedemann Wagner von der PEH Vermögensmanagement müssen die Anleger sich in Zukunft weiter auf volatile Märkte einstellen: “Die europäischen Märkte wurden zum wiederholten Male mit den ungelösten europäischen Problemen konfrontiert. Es sind immer wieder die gleichen Themen, die zu Stresssituationen führen: das fehlende Wachstum in Europa, die beständige Auseinandersetzung, ob Wachstum wichtiger ist als Sparen, oder die Furcht vor der drohenden Deflation. Alle warten auf monetäre Schritte seitens Herrn Draghi. Die werden jedoch nicht so massiv sein, wie der Markt hofft.” Aber vielleicht könne der schwache Euro etwas Abhilfe schaffen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...