Anzeige
Anzeige
3. November 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAB Bank: Vermögensverwalter optimistisch

Die jüngsten Kurskorrekturen an den deutschen Aktienmärkten hatten auch Auswirkungen auf die Einschätzungen der unabhängigen Vermögensverwalter, wie die DAB Bank festgestellt hat: Der Optimismus nimmt zu.


Bulle-Baer in DAB Bank: Vermögensverwalter optimistisch

Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt.

Der von dem Münchener Institut erhobene Profi-Börsentrends steigt gegenüber dem Vormonat von -8,8 auf 19,9 Punkte: “Glaubte vor einem Monat noch keiner der im Rahmen des Profi-Börsentrends regelmäßig befragten Finanzprofis, deutsche Aktien seien unterbewertet, so sind es laut der jüngsten Umfrage 40 Prozent”, so die Mitteilung.

Nur 20 Prozent befürchten fallende Kurse

47 Prozent der Befragten halten die Börsenkurse dagegen für fair bewertet und nur 13 Prozent für überbewertet. Die Prognosen: 33 Prozent der Befragten erwarten für die kommenden vier Wochen steigende Kurse, während 20 Prozent sinkende Kurse voraussehen und 47 Prozent mit einer Seitwärtsbewegung rechnen.

Nachdem der Indexwert des Profi-Börsentrends der DAB Bank im vergangenen Monat erstmals seit 2012 in den negativen Bereich gerutscht war und bei -8,8 Punkten lag, erholte er sich und stieg wieder deutlich auf 19,9 Punkte an. Die Skala reicht von -100 bis 100 Punkten.

Volatile Börsen erwartet

Laut Friedemann Wagner von der PEH Vermögensmanagement müssen die Anleger sich in Zukunft weiter auf volatile Märkte einstellen: “Die europäischen Märkte wurden zum wiederholten Male mit den ungelösten europäischen Problemen konfrontiert. Es sind immer wieder die gleichen Themen, die zu Stresssituationen führen: das fehlende Wachstum in Europa, die beständige Auseinandersetzung, ob Wachstum wichtiger ist als Sparen, oder die Furcht vor der drohenden Deflation. Alle warten auf monetäre Schritte seitens Herrn Draghi. Die werden jedoch nicht so massiv sein, wie der Markt hofft.” Aber vielleicht könne der schwache Euro etwas Abhilfe schaffen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...