Anzeige
Anzeige
17. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF von DB X-trackers bilden Indizes physisch nach

Zum Ende des ersten Quartals 2014 hat die Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) 18 db X-trackers Aktien-ETFs auf physische Indexreplikation umgestellt. Die umgestellten ETFs verwalten insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Bald KaiDB-Xtrackers in ETF von DB X-trackers bilden Indizes physisch nach

Kai Bald, DeAWM: “Core-ETF eignen sich besonders für langfristig orientierte Buy-and-Hold-Investoren.”

Die neue Ausrichtung habe bereits zu stärkerer Kundennachfrage geführt, meldet der Asset Manager. 2014 wurden per 14. April rund 280 Millionen Euro neu in db X-trackers ETFs angelegt, die auf physische Indexreplikation umgestellt wurden. Insgesamt konnten laut DeAWM in diesem Jahr Mittelzuflüsse von 560 Millionen Euro in die insgesamt mehr als 30 physisch replizierenden db X-trackers ETFs verzeichnet werden.

DeAWM hatte im Dezember bekannt gegeben, aufgrund der gestiegenen Kundennachfrage verstärkt ETFs mit physischer Indexreplikation anzubieten. “Damit hat sich DeAWM in kurzer Zeit bereits als einer der führenden Anbieter von ETFs mit physischer Indexreplikation in Europa etabliert”, sagt Simon Klein, Leiter Vertrieb für ETFs und ETCs in Europa und Asien bei Deutsche Asset & Wealth Management.

37 Milliarden Euro in der Verwaltung

Die größten physischen replizierenden db X-trackers ETFs sind der Euro Stoxx 50 UCITS ETF (DR) mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro, der DAX UCITS ETF (DR) mit 2,3 Milliarden Euro (DR) und MSCI Europe Index ETF (DR) mit 1,6 Milliarden Euro. Insgesamt umfasst die Palette von mehr als 30 physisch replizierenden ETFs ein verwaltetes Volumen von nahezu elf Milliarden Euro. Das sei fast ein Drittel des verwalteten Volumens in db X-trackers ETFs von aktuell 37 Milliarden Euro. Damit sei DeAWM, Stand Ende März, der zweitgrößte Anbieter von ETFs mit physischer Indexreplikation in Europa.

Neben der Umstellung der ETFs auf physische Indexreplikation hat DeAWM mit der Einführung der Core-ETF-Palette für Anleger das Angebot weiter verbessert. Anfang Februar wurde die jährliche Pauschalgebühr (Total Expense Ratio, TER) bei ausgewählten ETFs auf nur noch 0,09 Prozent (9 Basispunkte) reduziert. Die zugrundeliegenden Indizes dieser ETFs sind der DAX, der FTSE 100 und der Euro Stoxx 50.

Die Auflage eines ETFs auf den MSCI USA Index ist in den nächsten Wochen geplant. Diese Auswahl soll künftig um weitere Indizes erweitert werden. “Diese ETFs eignen sich sehr gut für langfristig orientierte „Buy-and-Hold“-Investoren, die mit wenigen Produkten den Kern eines diversifizierten Portfolios abbilden wollen”, sagt Kai Bald, Leiter öffentlicher Vertrieb passive Anlageprodukte bei DeAWM. (fm)

Foto: DeAWM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...