6. Oktober 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Vertrauenskrise bei Family Offices

Anders als viele Banken haben die deutschen Family Offices im Zuge der Finanzkrise keinen Vertrauensverlust bei ihren Kunden festgestellt. Im Gegenteil sehen sich die Unternehmen, die das Geld der Hochvermögenden betreuen, als Gewinner der Krise.

Family Offices: Kunden schätzen Unabhängigkeit

Andreas Rhein, Focam: “Banken müssen aufpassen, dass sie ihren Family-Office-Kunden keine Konkurrenz machen.”

Die von Cash. befragten Multi Family Offices, die mehrere Kunden betreuen, sehen sich von der Vertrauenskrise der Finanzbranche unberührt. “Ausgelöst durch die Finanzkrise haben viele Bankkunden überhaupt erst die Notwendigkeit einer objektiven Betreuung erkannt”, berichtet Jens Spudy, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Spudy & Co. Family Office aus Hamburg. Tatsächlich habe die Vertrauenskrise der Family-Office-Branche einen Schub verliehen, sodass der Markt in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei.

“Die Kunden haben erkannt, dass für einen langfristigen Vermögenserhalt nicht nur eine unabhängige Betreuung ohne Interessenkonflikte von größter Bedeutung ist, sondern ebenfalls eine breite Diversifikation des Vermögens über alle liquiden und illiquiden Anlageklassen“, so Spudy weiter. Insbesondere die Betreuung illiquiden Vermögens könne in der Regel durch Banken nicht abgedeckt werden.

Vertrauen in Family Offices

“Etablierte Family-Office-Anbieter wie Feri haben eindeutig davon profitiert”, bestätigt Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office. Allerdings habe die Vertrauenskrise auch dazu geführt, dass Familien vermehrt eigene Single-Family-Office-Strukturen aufgesetzt hätten. Im Übrigen sollten Family-Office- und Bankleistungen nicht wettgewerblich, sondern vielmehr komplementär gesehen werden, meint Catharina Weber, verantwortlich für Strategieentwicklung des Düsseldorfer WSH Family Office.

“Für den Vermögensinhaber ist es wichtig, dass er in seinem Family Office einen strategischen, einzig auf seine Interessen ausgerichteten Sachverwalter an seiner Seite hat und Letzterer sich bei der Erfü llung seiner Steuerungsaufgaben leistungsstarker Banken und Vermögensverwalter bedient”, so Weber weiter. Andreas Rhein, Vorstand des Frankfurter Family Offices Focam, verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass Banken auf die Zusammenarbeit mit Family Offices angewiesen seien. “Deshalb müssen Banken aufpassen, dass sie ihren FO-Kunden keine Konkurrenz machen. Als Dienstleister für FO sind sie aber sehr wichtig”, so Rhein.

 

Seite zwei: Service oder Interessenkonflikt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...