Anzeige
8. September 2014, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Spatzen und Tauben

Kein gutes Umfeld für die deutsche Sparerseele: Mario Draghi hat die Leitzinsen auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Zudem bezahlen Banken mittlerweile Strafzinsen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken.

Kolumne von Martin Stenger, Fidelity

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Wer sein Geld auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto hat, erhält fast keine Zinsen mehr. Dabei sind gerade die Anleger in Deutschland dem Reiz laufender Erträge aus ihrer Geldanlage erlegen.

Tatsächlich sind wir als Volk der Sparer seit jeher regelmäßige Zinszahlungen gewohnt. Und nach den Turbulenzen an den Kapitalmärkten seit Beginn des Jahrtausends ist Anlegern der Spatz in der Hand – laufende Zinsen – erst recht mehr wert als die Taube auf dem Dach, nämlich Kapitalmarktgewinne beziehungsweise Kapitalwachstum. Aber letztlich geht es um beides, den Spatz und die Taube.

Anleihe- und Dividendenfonds als Alternative

Welche Möglichkeiten gibt es, beides zu kombinieren? Und das in einem Umfeld, in dem die Zinsen bei klassischen Bareinlagen wie Tagesgeld und Co auch noch länger niedriger sind als die Inflation. Für Anleger, die bereit sind, einen Schritt weiter zu gehen auf der Risikoleiter, sind Anleihe- und Dividendenfonds die Alternative.

Im Niedrigzinsumfeld liegen die Dividenden weltweit oft über der Rendite von hochwertigen Unternehmensanleihen. Europäische Unternehmen haben beispielsweise eine durchschnittliche Dividendenrendite von rund 3,1 Prozent. Alleine Im Jahr 2013 haben Unternehmen weltweit Dividenden in Höhe von rund 1.170 Milliarden US-Dollar ausgeschüttet.

Mit Dividenden profitieren

Wer langfristig in Aktien gesunder Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen und nachhaltiger Dividendenausschüttung investiert, kann darauf vertrauen, seine Investition zurückzubekommen. Und er profitiert dank Dividenden von Erträgen, die über dem Zinsniveau zum Beispiel von Staatsanleihen guter Bonität liegen.

Seite zwei: Anleihen und Aktien kombinieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...